Thema:
Startseite > Aktuelles > Artikel

Die Fotographie ist die Stimme tief aus dem Herzen (II)

Datum: 06.10.2012,14:00:00 Quelle:China Tibet Online


Ein fantastisches Panorama

Seiner Meinung nach können sich die Werke unmittelbar mit den Zuschauer unterhalten und spiegelt alles wider, was der Künstler selbst sieht. Als er die Erwartung des Wettbewerbs „impression von tibet“ erwähnte, sagt er, „Ich bin sowohl ein Tibeter als auch ein Zeuge, der die Veränderungen in den vergangenen Jahren in Tibet erlebt hat. Da dieses Wettbewerb in Beijing stattfindet, wird es einflussreicher und bekannter. Dies kann dazu beitragen, dass man ein echtes und genaues Image von Tibet bekommt. Er hofft, dass man durch dieses Wettbewerb die Entwicklung der tibetischen Kultur, die Verbesserung der Lebensbedingungen der tibetischen Völker sowie der Aufschwung der nationalen Kultur und die Freiheit des Glaubens kennenlernen kann.
Seit 20 Jahren beschäftigt AWANGSANGCUO sich schon mit der Fotografie. Er konzentriert sich nicht auf einen bestimmten Punkt, wenn er in Tibet fotographiert. Alles, was ihn beeindruckt, kann das Thema seiner Fotos sein. Auf die Frage, woher sein Inspiration kommt, antwortet er, „Sie kommen aus allen kleinen Dingen, die man einfach ignorieren könnte.“ In seinen Augen ist alles in Tibet künstlich. Die Hochebenen unter den Eisdecken, die stillen Schneeberge, die schlichten tibetischen Damen sogar die weißen Wolken können im Zentrum seines Objektiv stehen.

Die Winder und Wolken in Guge
Die Wolken über Guge-Grabenstätte

 

Vor vielen Jahren traf er einen Bauer, dessen Lächeln noch in seinem Kopf hält, auf dem Weg zurück nach Lhasa mit seinem Freund aus Kanton.
In seinem Gedächtnis war Ngari nicht verkehrsgünstig. Dort gab es sogar keine feste Straße. Wegen des schlimmen Wetters verloren er und sein Freund die Richtung. Sie mussten um Hilfe bitten. Zwar wurde Ngari damals sehr dünn besiedelt, haben sie doch noch Glück gehabt: als sie nach ihrem Weg suchten, „entdeckten“ sie eine Bauerfamilie.
Der neue Lebensstil ist unzurückkehrbar an Tibet gekommen. Als die Folge wird der Traditione Stil schon eng an den modernen verbunden. Die gütigen und schlichten Tibeter wohnen hier in der reinen Luft und führen fleißg ihr eigenes Leben.
Ein Bild kommt sich plötzlich vor meinen Augen vor: ein Mann, auf den alle stolz sind, liegt in dem Arm seiner Mutter und erwartet sein glückliches Leben.

Menschen

Mehr>>
Xigazê, Prüfungsstäte für eine Person Müll sammeln auf dem Mt. Qomolangma Tibetischer Mittachziger überliefert Sanskrit Der Thangka-Überlieferer Karma Kagyu Thangka-Maler werden immer jünger
12345
  

Auch interessant