Thema:
Startseite > Aktuelles > Artikel

Nomaden nutzen soziale Netzwerke

Datum: 13.11.2014,10:10:00 Quelle:China Tibet Online

In den belebten chinesischen Städten nutzen die Stadtbewohner soziale Medien für Chat und Arbeit. Im weiten abgelegenen Grasland der nordchinesischen Inneren Mongolei hängen Nomaden von den sozialen Medien ab, um Kühe zu verkaufen nach ausgerissenen Pferden zu suchen.

Nomaden nutzen soziale Netzwerke
Nomaden nutzen soziale Netzwerke

Soziale Medien werden stark gebraucht, da die Verbreitung von Informationen in sehr locker besiedelten Gebieten, wo Viehhirten Dutzende Kilometer voneinander entfernt wohnen, sehr schwierig ist.

Na Sutu, ein mongolischer Viehhirte im Grasland Ujimqin in Xilin Gol, nutzt Moments, eine Funktion zur Mitteilung von Informationen im Rahmen des populären Instant-Messaging-Service WeChat, um Informationen über den Viehverkauf zu posten, was – wie er sagt – bessere Geschäfte schafft. „Früher musste ich Händler kontaktieren, um Kühe zu verkaufen, aber heute kommt das Geschäft zu mir“, so der 32-Jährige.

Mit der Durchdringung von sozialen Medien-Tools wie Microblog Weibo und WeChat wurde das Leben in den mongolischen Jurten im Grasland revolutioniert. Vorbei sind die Zeiten, in denen Alamusi Qiqige tagelang auf seinem Motorroller oder zu Pferd nach ausgerissenen Kühen und Pferden im weiten Grasland von Abaga suchen musste. Jetzt kann er einfach sein Telefon benutzen, um andere Nomaden anzurufen, die gern ihre Hilfe anbieten und Nachrichten über ausgerissenes Vieh verbreiten. “Die mobilen Apps sind so praktisch für uns”, meint Qiqige, der kürzlich WeChat genutzt hat, um ausgerissenes Vieh zu finden.

Die Verwendung der Technologie reicht sogar bis zur Vermietung von Häusern, der Suche nach Arbeitern und der Einladung von Leuten für Wochenend-Partys. Im Gegensatz zu regulären Handys mit chinesischen und englischen Tastaturen sind die mongolischen Eingabefunktionen noch nicht verbreitet. Stattdessen machen lokale Viehhirten Bilder von einem Blatt Papier, auf dem Informationen in mongolisch geschrieben stehen, und uploaden die Fotos auf Instant-Messaging-Services.

Mit Blick auf den sich entwickelnden Markt bieten einige Unternehmen für lokale Bewohner an, Nachrichten kostenlos auf öffentlichen Plattformen wie WeChat zu veröffentlichen. Die Lokalregierungen in den mongolisch-konzentrierten Gebieten ziehen ebenfalls mit und eröffnen Plattformen auf den mobilen Diensten, über die sie Beratungsdienste und Regierungsmaßnahmen in Dialekt veröffentlichen, um die ethnischen Minderheiten über die Politik auf dem Laufenden zu halten. “Ich bin froh, mobile Dienste nutzen zu können, denn das macht unser Leben einfacher und näher“, meint Siqin Bater, Bewohner des Dorfs Zhabilahu im Banner Xianghuang.

(Quelle: German.china.org.cn)

Menschen

Mehr>>
Förster auf dem Hochplateau Tibet: Nomadenunternehmer Bianjiu Lunzhu     „Feldleiter“ in der Steppe in Nordtibet „Batman“ auf dem Hochplateau Tibetische Pensionen mit schönen Landschaften
12345
  

Auch interessant