Thema:
Startseite > Aktuelles > Artikel

Zugstrecke Lanzhou-Xinjiang transportierte in zwei Monaten 1,5 Millionen Reisende

Datum: 05.03.2015,08:00:00 Quelle:China Tibet Online

Seit der Inbetriebnahme der Zugstrecke Lanzhou-Xinjiang am 26. Dezember 2014 wurden bisher insgesamt 1,5 Millionen Passagiere transportiert.

Die Zugstrecke beginnt im Osten von Lanzhou, der Hauptstadt der nordwestchinesischen Provinz Gansu, und erstreckt sich im Westen bis nach Ürümqi, der Hauptstadt des nordwestchinesischen Uigurischen Autonomen Gebiets Xinjiang. Die Strecke durchkreuzt drei Provinzen in Westchina: Gansu, Qinghai und Xinjiang, und hat eine Länge von 1776 Kilometern. Die planmäßige Geschwindigkeit beträgt 250 Kilometer pro Stunde.

In den von der Strecke Lanzhou-Xinjiang durchquerten Provinzen leben viele chinesische nationale Minderheiten, wie die Hui, Tibeter, Uiguren und viele andere Minderheiten. Die Eröffnung der Zugstrecke spielt eine spezielle Rolle darin, den Austausch zwischen den Minderheitsgebieten und dem Binnenland zu beschleunigen und die Verkehrsnachfrage der Völker in diesen drei Provinzen zu befriedigen.

(Editor:Soong)

Tibetischer Bergsteiger dokumentiert Bergsteigen Aufstiege auf Mt. Qomolangma Grundschüler an der tibetischen Grenze lernen das Leben außerhalb der Berge kennen Nyima Tashi, Vater der tibetischen IT Tibetischer Maler schafft Mikro-Thangka-Werke Thangka-Ausstellung der Gamagachi-Schule in Lhasa
12345
  

Auch interessant