Thema:
Startseite > Aktuelles > Artikel

Archäologie: Seidenstoffe aus einem alten Grab in Tibet ausgegraben

Datum: 22.04.2015,15:00:00 Quelle:China Tibet Online

An einem Tag vor 1800 Jahren tobte ein Sandsturm. Ein mächtiger Adeliger im alten Staat Shangshung kam ums Leben. Bei der Bestattung hatte man den Kopf des Toten leicht mit einem Seidenstoff mit den Schriftzeichen „Könige und Fürsten“ sowie Mustern von Vögeln und Tieren eingewickelt und dann mit Gold bedeckt. Danach wurde der Sarg geschlossen und tief vergraben.

1800 Jahre kommt es immer noch zu Sandstürmen. Die Archäologen sind eilig zum Friedhof Guru Jiamu im tibetischen Regierungsbezirk Ngari gekommen, um gemeinsam diesen gut erhaltenen Seidenstoff zu betrachten, und waren völlig verblüfft.

Der Archäologe Li Linhui sagt, dieser ausgegrabene Seidenstoff gelte als der bisher älteste bei archäologischen Grabungen in Tibet entdeckte Seidengegenstand. Nach erster Überprüfung wurde er etwa im 2. Jahrhundert n.Chr. hergestellt. Darauf gebe es Muster von Vögeln und Tieren. Ähnliche Seidenstoffe wurden auch von alten Gräben in Xinjiang ausgegraben. Diese Entdeckung bestätige, dass sich diese Gegend während der Han- (202 v.Chr.-220) und der Jin-Dynastie (265-420) im Einflussgebiet der Seidenstraße befand. Damals hatte die westliche Region auf dem tibetischen Hochland schon durch die alte Seidenstraße Kultur- und Handelsaustausch mit dem Binnenland unternommen.

Um den Besitzer des Grabes zu identifizieren, muss man noch die ausgegrabenen Rippen weiter analysieren. „Der Holzsarg ist bereits verfault und schwer zu erkennen. Aber mit der Hilfe der Dorfeinwohner und Mönche haben wir diese wertvollen Seidenstoffe gefunden. Man erkennt die Schriftzeichen ‚Könige und Fürsten‘ sowie die feinen Muster von Vögeln und Tieren mit regelmäßigen Formen. Die Seidenstoffe, mit denen die anderen Teile der Leiche eingewickelt wurden, sind schlicht und geschmackvoll. Es gibt darauf keine Muster und Schriftzeichen“, so Li.

Historische Dokumente haben belegt, dass der Staat Shangshung vor 3800 Jahren gegründet wurde und vor dem 7. Jahrhundert den Höhepunkt von Macht und Ruhm erlebte. Li sagt, der Friedhof wurde vor etwa 1800 Jahren angelegt. Angesichts der wertvollen Grabbeigaben müsste der Besitzer ein Adeliger des antiken Staates Shangshung sein.

Menschen

Mehr>>
Grünpatron im abgelegenen Wald Lehrer bringt tibetischen Jungen zur Augen-OP nach Ningbo Geschichte des treuen Hundes auf der Straße Sichuan-Tibet Matsutakesammlung tibetischer Frauen Stromversorger auf dem Dach der Welt
12345
  

Auch interessant