Thema:
Startseite > Aktuelles > Artikel

Tibetischer Buddhismus: Die sechs großen Klöster der Gelug-Schule

Datum: 08.05.2015,17:10:00 Quelle:China Tibet Online

Die Gelug ist eine Schule des tibetischen Buddhismus. Gelug ist tibetisch für „gutes Recht“, so genannt, weil die Schule die strenge Beachtung der Gesetze betont. Die Mönche dieser Schule tragen gelbe Mönchskappen, so dass Gelug auch als Gelbe Schule bekannt ist. Der Gründer der Schule ist Tsongkhapa. Die Schule wurde Anfang des 15. Jahrhunderts gegründet und hat sich bis heute zu einer wichtigen Religionsschule des tibetischen Kulturkreises entwickelt. Die Dalai Lamas und Panchen Lamas bilden auch die beiden größten Reinkarnationssysteme der Gelug-Schule lebender Buddhas.

Kloster Tashilhunpo im Kreis Xigaze
Kloster Tashilhunpo im Kreis Xigaze

Die buddhistischen Klöster der tibetischen Gelug-Schule zeichnen sich durch Anmut und Herrlichkeit aus mit prächtigen, großen, geräumigen Haupthallen. Die sechs großen Klöster dieser Schule sind die drei großen Lhasa-Klöster Gandain, Drepung, Serla sowie die Residenz des Panchen Lama, das Tashilhunpo in Xigaze, und Kumbum bei der Stadt Xining in Qinghai sowie das Labrang in der Gemeinde Xiahe in Gansu.

Kloster Kumbum bei der Stadt Xining in der Provinz Qinghai
Kloster Kumbum bei der Stadt Xining in der Provinz Qinghai

(Editor:Soong)

Menschen

Mehr>>
Tibetische Mönche erfahren nette Politik am eigenen Leib Der Viehhirte Tsebong in Nord-Tibet Patrouillenpferdestaffel in Sanjiangyuan „Schutzpatron am Pferderücken“ der Steppe Gannnan Arztgruppe, die nicht weggeht
12345
  

Auch interessant