Thema:
Startseite > Aktuelles > Artikel

Beste Stellen zur Vogelbeobachtung im Winter

Datum: 10.12.2015,08:34:00 Quelle:China Tibet Online

Beste Stellen zur Vogelbeobachtung im Winter

Beste Stellen zur Vogelbeobachtung im Winter

Im Stadtgebiet von Lhasa im Winter gibt es über 130 Vogelarten und 62 davon im Feuchtgebiet Lhalu. Mehr als 40 Arten können die Stadtbürger sehen. Von Ende Oktober bis Ende März des nächsten Jahres ist die beste Zeit zur Vogelbeobachtung im Stadtgebiet.

Im Winter jedes Jahres zieht eine große Menge von Zugvögeln zum Feuchtgebiet Lhalu, dem Dzongyab-Lukhang-Park sowie dem Lhasa-Fluss. In Tibet kann man im Frühling in Nyingchi Pfirsichblüten bestaunen, im Sommer in Ngari den See umrunden und im Herbst in Medog wandern. Und im Winter kann man wunderbar in Lhasa Vögel beobachten.

Feuchtgebiet Lhalu: Das natürliche Paradies von Zugvögeln

Das staatliche Naturschutzgebiet des Feuchtgebiets Lhalu hat eine Fläche von 6,2 Quadratkilometern und liegt im Durchschnitt 3645 Meter über dem Meeresspiegel. Es isteintypisches Feuchtgebiet des Hochplateaus Qinghai-Tibet. Überdies ist es weltweit das höchste, größte, städtische Feuchtgebiet und das einzige Feuchtgebiet der Stadt im Binnenland. Da es ein feuchtes Klima und reichlich Wasser sowie Gras hat, was auf dem Hochplateau sehr selten ist, werden jedes Jahr viele wilde Vögel hierher gelockt. Daneben ziehen einige wenige Schwarzhalskraniche, die die staatliche Schutzklasse 1 genießen, im Winter ebenfalls hierher.

Dzongyab-Lukhang-Park: Enger Kontakt mit Vögeln

estern Nachmittag ist der Reporter zum Dzongyab-Lukhang-Park nördlich des Potala-Palats gekommen. Nach dem Betreten des Parks konnte er Scharen von Lachmöwen auf dem See hin- und herschwimmen sehen. Diese Lachmöwen waren nicht so wachsam wie die Vögel im Feuchtgebiet Lhalu. Diese fliegen sofort weg, sobald sich Menschen nähern. Stattdessen waren sie ganz bedächtig, als hätte es in ihrer Nähe niemanden gegeben.

Es heißt, dass die Mitarbeiter der Verwaltung des Dzongyab-Lukhang-Parks regelmäßig die Vögel füttern. Daher müssen sich die Stadtbürger keine Sorgen darum machen, dass die Vögel hungern müssen. Die Verwaltung weist die Bürger und Touristen darauf hin, dass man die Vögel nicht füttern sollte, vor allem nicht Junkfood. Dies würde der Gesundheit der Vögel schaden.

Am Lhasa-Fluss: Im Winter gibt es immer mehr Zuvögel

Da es reichlich Gewässer gibt, werden im Winter ganz viele Zugvögel an den Lhasa-Fluss gelockt. Es heißt, dass die Schleuse Nr. 3, die im Stadtgebiet den Lhasa-Fluss schneidet, mittlerweileschon fertiggestellt und in Betrieb gesetzt worden ist. Außerdem wird die Schleuse Nr. 2 gerade gebaut. „Nach der Fertigstellung dieser Projekte können sie allesamt Wasser lagern. Der eigentlich schnell fließende Fluss weitet sich dann aus, wodurch ein ruhiges Gewässerentsteht Dies kann mehr Vögel anlocken. Daher werden immer mehr Zugvögel an den Lhasa-Fluss kommen.

Rgya Mtsho: Eine Tibet-Weihrauch-Geschichte Rosenmarmelade verbessert Einkommen von Bauern in Xinjiang Oper über chinesischen Mönch Jianzhen in Xinbei aufgeführt Xigazê, Prüfungsstäte für eine Person Müll sammeln auf dem Mt. Qomolangma
12345
  

Auch interessant