Thema:
Startseite > Aktuelles > Artikel

Zahl der tibetischen Rothirsche steigt auf 8.300 Tiere

Datum: 05.01.2016,09:19:00 Quelle:China Tibet Online

Zahl der tibetischen Rothirsche steigt auf 8.300 Tiere

Fast ein halbes Jahrhundert lang hatte man angenommen, dass der tibetische Rothirsch ausgerottet wurde – doch die Population hat sich langsam wieder erholt und liegt derzeit bei etwa 8.300 Tieren, die fast ausschließlich in den nationalen Wapati-Schutzparks in Chamdo und Shannan leben.

Der tibetische Rothirsch, oder Wapati (lat. Cervus canadensis), ist eine Unterart des Rothirsches – er steht in China auf der B-Liste besonders bedrohter und geschützter Tierarten. Der Wapati lebt vor allem in Berggebieten, er gilt als soziales Tier.  Erwachsene Tiere erreichen ein Gewicht von bis zu 100 Kilogramm, bei einer Schulterhöhe von 1,20 Metern. Umweltprobleme und die starke Bejagung des Wapati hatten dafür gesorgt, dassman die Tiere nach den 1940er Jahren in Tibet kaum noch zu Gesicht bekam.

Der seit vielen Jahren mit der Verwaltung des Wapati-Schutzgebiets in Shannan beauftragte Suolang Dorje sagte, dass die Zahl der Rothirsche aufgrund der guten Schutzarbeit seit den 90er Jahren langsam wieder steige – allein im Sangri-Naturschutzpark liege sie derzeit bei etwa 300 Exemplaren. Tatsächlich könne man inzwischen bei einer Wanderung durch den Park schon wieder einige der Tiere sehen.

Die Wapatis leben in Tibet fast ausschließlich in Naturschutzparks, es gibt aber inzwischen auch eine stetig wachsende Population wilder Rothirsche. In die Nähe des Menschen, der sie über viele Jahrzehnte erbarmungslos gejagt hat, trauen sich die Tiere allerdings nicht.

Menschen

Mehr>>
Tibet: Nomadenunternehmer Bianjiu Lunzhu     „Feldleiter“ in der Steppe in Nordtibet „Batman“ auf dem Hochplateau Tibetische Pensionen mit schönen Landschaften Tonmacher auf dem Hochplateau in Westsichuan
12345
  

Auch interessant