Thema:
Startseite > Aktuelles > Artikel

Neue Gruppe von Tibet-Wildeseln entdeckt

Datum: 28.01.2016,10:28:30 Quelle: China Tibet Online

Laut Angaben der Behörde für Forstwirtschaft der Provinz Gansu vom Dienstag hat das Untersuchungsteam für Ressourcen der Wildtiere der Gebirgsgegend Qilian der Provinz vor kurzem bei einer Probeuntersuchung in der Naturschutzstätte Qifeng im Schutzgebiet Qilian-Gebirge große Gruppen von Tibet-Wildeseln und Tibetgazellen entdeckt, darunter mehr als 160 Tibet-Wildesel, 30 Tibetgazellen und 100 Blauschafe.Das heißt, dass die Zahl dieser wertvollen und seltenen Wildtiere nach mehrere Jahre langer Reduzierung wegen der Verbesserung der Öko-Umwelt steigt.

Informationen zufolge siedelten die Tibet-Wildesel und Tibetgazellen früher in der diesmal untersuchten Gegend. Jedoch hat das übermäßige Hüten der Menschen die lebende Umwelt der Tibet-Wildesel und Tibetgazellen gestört und zugleich zum extremen Mangel von Futter der Tibet-Wildesel und Tibetgazellen geführt, was die rapide Senkung ihrer Zahl verursachte.

In den vergangenen Jahren hat die Naturschutzstätte Qifeng im Naturschutzgebiet Qilian-Gebirge auf der Staatsebene durch regelmäßige Inspektionsrundgänge und strenge Bekämpfung der Wilderer die Öko-Umwelt ständig verbessert und die Ressourcen der Wildtiere in dem Gebiet effektiv geschützt, damit die Zahl der Gruppen von einigen wertvollen und seltenen Wildtieren wie Tibet-Wildeseln und Tibetgazellen allmählich zunimmt.

Der Tibet-Wildesel gilt als die größte Art unter allen Wildeseln. Er sieht ähnlich wie der mongolische Wildesel aus. Er zählt zu den vom Staat geschützten Tierarten der Klasse 1 und wurde in den Anhang 1 der internationalen Handelskonvention der vom Aussterben bedrohten Tier- und Pflanzenarten aufgenommen.

Der Tibet-Wildesel lebt in den hohen, kalten Wüstengebieten. Im Sommer lebt er auf den über 5000 Meter hohen Bergen und im Winter in den relativ niedrigen Gegenden. Er lebt gern in Gruppen, kann gut rennen und ist wachsam. Er isst gern Silberhaargras, Seggen und Beifuß. In der trockenen Umwelt kann er einen geeigneten Platz finden und dort mit seinen Hufen Gruben ausheben, um nach Wasser zu graben und zu trinken. Das gegrabene Wasser trinken auch die anderen Huftiere wie die Tibetgazell

(Editor:Soong)

Menschen

Mehr>>
Grünpatron im abgelegenen Wald Lehrer bringt tibetischen Jungen zur Augen-OP nach Ningbo Geschichte des treuen Hundes auf der Straße Sichuan-Tibet Matsutakesammlung tibetischer Frauen Stromversorger auf dem Dach der Welt
12345
  

Auch interessant