Thema:
Startseite > Aktuelles > Artikel

Tibet: Wahrheit über Video der „Schneeleoparden-Wilderei“

Datum: 18.07.2016,23:04:29 Quelle:China Tibet Online

Vor kurzem ging ein Video im Internet in China um. Das Video zeigt Dorfeinwohner in einem Kreis in den tibetischen Regionen, die scheinbar willkürlich wilde Schneeleoparden jagen. Dem Ergebnis von Ermittlungen zufolge zeigt jedoch das Video keine Schneeleoparden-Wilderei, sondern die Rettung eines Schneeleoparden.

In dem Video liegt ein Schneeleopard auf dem Bauch und hechelt. Er sieht sehr erschöpft aus. Ein Mann fasst seinen Schwanz. Um ihn stehen einige Dorfeinwohner. Viele Internetnutzer äußerten, dass es sich dabei um willkürliche Wilderei handele, die streng bestraft werden solle.

Durch Ermittlungen der zuständigen Behörde wurde jedoch herausgestellt, dass es sich anders verhält. Der Vorfall fand in einem Dorf in der Stadt Qamdo statt. Der Schneeleopard hatte sich am linken Bein verletzt, weil er mit zwei anderen Schneeleoparden um Futter gekämpft hatte. Danach wurde er außerdem von fünf Straßenhunden eingekreist und gejagt. Die Lage war sehr kritisch.

Glücklicherweise sahen die Dorfeinwohner diese Szene und riefen Wildtierschützer um Hilfe. Sie eilten rechtzeitig herbei und vertrieben die Straßenhunde, die den Schneeleoparden attackiert hatten. Um den eingekreisten Leoparden zu retten, fasste ein Wildtierschützer ihn am Schwanz. Dabei zog er sich Kratzwunden vom Leoparden zu. Um zu verhindern, dass sich der Schneeleopard noch einmal verletzt und die umgebenden zusehenden Dorfeinwohner attackiert, hielt er die ganze Zeit den Leoparden fest am Schwanz.

Informationen zufolge berichteten die Dorfeinwohner der zuständigen Behörde unverzüglich darüber, nachdem sie den Schneeleoparden gerettet hatten, und brachten den Leoparden zum Dorf, um ihn zu behandeln. Nach der Behandlung kam der nicht schwer verletzte Schneeleopard schnell wieder zu Kräften. Deswegen entließen die Mitarbeiter ihn am Nachmittag desselben Tages zurück in die Natur.

Die Schneeleoparden breiten sich auf dem tibetischen Hochland und dem Hochgebirge Pamir aus. Sie zählen in China zu den geschützten Tierarten der Klasse 1. In China ist die Schneeleoparden-Wilderei ein Verbrechen.

(Editor:Soong)

Menschen

Mehr>>
Grünpatron im abgelegenen Wald Lehrer bringt tibetischen Jungen zur Augen-OP nach Ningbo Geschichte des treuen Hundes auf der Straße Sichuan-Tibet Matsutakesammlung tibetischer Frauen Stromversorger auf dem Dach der Welt
12345
  

Auch interessant