Thema:
Startseite > Aktuelles > Artikel

Inhalte der Plenarsitzung des ZK in Tibet weitergegeben

Datum: 01.11.2016,11:26:34 Quelle:China Tibet Online

Die 6. Plenarsitzung des 18. Zentralkomitees (ZK) der Kommunistischen Partei (KP) Chinas fand vom 24. bis zum 27. Oktober in Beijing statt. Am 28. Oktober vormittags führte der Parteisekretär des Autonomen Gebiets Tibet, Wu Yingjie, den Vorsitz bei einer Konferenz, um die Inhalte der Plenarsitzung weiterzugeben.

Auf der Sitzung wurde betont, dass alle Parteimitglieder sich enger um das ZK mit dem Vorsitzenden Xi Jinping als Kern zusammenschließen und die Beschlüsse, Anordnungen und die Arbeitsanforderungen des ZK in die Tat umsetzen sollten.

Es wurde ausgeführt, man solle die große Bedeutung der strengen Verwaltung der Partei genau kennen, den grundlegenden Prinzipien für die Stärkung und Standardisierung des innerparteilichen politischen Lebens folgen und den Ansprüchen zur Verstärkung der innerparteilichen Aufsicht genügen. Führende Funktionäre, insbesondere ranghohe Funktionäre, seien die wichtigen Ziele für das ernsthafte innerparteiliche politische Leben und die Verstärkung der innerparteilichen Aufsicht. Man solle Gedanken und Tat vereinheitlichen, und gemeinsam ein sauberes politisches Klima schaffen.

Weiter wurde bekräftigt, dass das ZK mit Xi als Kern die Tibet-Arbeit aufmerksam verfolge und für das Volk verschiedener Nationalitäten in Tibet sorge. Dazu wurde die wichtige strategische Idee aufgestellt, dass „man die Grenzgebiete regieren müsse, um das Land zu regieren, und man vor allem Tibet stabilisieren müsse, um die Grenzgebiete zu regieren“, sowie das wichtige Ziel gesetzt, „die nationale Solidarität zu verstärken und ein schönes Tibet aufzubauen“. Außerdem wurden die Prinzipien verdeutlicht, Tibet nach dem Gesetz zu regieren, das Volk reich und Tibet wohlhabend zu machen, Tibet langfristig aufzubauen, nach der Unterstützung des Volkes zu streben und die Grundlage zu festigen. Diese hätten die Richtung für die Reform, Entwicklung und Stabilität des Autonomen Gebiets Tibet gewiesen.

Es sei in Tibet wegen der Höhenlage kalt und es mangele an Sauerstoff. Die Lebensbedingungen seien schlecht. Darüber hinaus befinde sich Tibet im Zentrum des Anti-Spaltungskampfs. Trotzdem gebe es in Bezug auf den Aufbau des Arbeitsstils der Partei und einer redlichen und rechtschaffenen Regierung sowie den Kampf gegen Korruption keine Ausnahme. Man solle gegen die Spaltungsaktivitäten kämpfen und gleichzeitig den Aufbau des Arbeitsstils der Partei und einer redlichen und rechtschaffenen Regierung sowie den Kampf gegen Korruption fördern.

Quelle: Xizangfabu

Bilder von Tibet Daily

Übersetzt von China Tibet Online

(Editor:Soong)

Menschen

Mehr>>
Tibetische Mönche erfahren nette Politik am eigenen Leib Der Viehhirte Tsebong in Nord-Tibet Patrouillenpferdestaffel in Sanjiangyuan „Schutzpatron am Pferderücken“ der Steppe Gannnan Arztgruppe, die nicht weggeht
12345
  

Auch interessant