Thema:
Startseite > Aktuelles > Artikel

Verbot für das Weiden von Nutztieren am Mapam Yumco

Datum: 25.12.2016,11:20:27 Quelle:China Tibet Online

Vor kurzem hielt das Amt für Forstwirtschaft des Autonomen Gebiets Tibet eine Konferenz über den „Öko-Schutz des internationalen Feuchtgebiets Mapam Yumco in Tibet“ ab. Darauf wurde über den Schutz des Feuchtgebiets diskutiert und verboten, dass die Viehhirten im Feuchtgebiet Tiere hüten. Der Staat ersetzt den wirtschaftlichen Verlust, der durch das Verbot entsteht. An der Konferenz nahmen Professoren für Garten und Ökologie der Tibet-Universität und Persönlichkeiten aus dem Amt für Land- und Viehwirtschaft und dem Amt für Forstwirtschaft Tibets teil. Auf der Konferenz wurde den Maßnahmen für Schutz und Pflege des Feuchtgebiets und die Weidebeschränkung zugestimmt. Die geschätzte Bauperiode dauert drei Jahre.

Laut Prognose dauert der Bau des Projekts „Kompensation der ökologischen Effizienz des internationalen Feuchtgebiets Mapam Yumco in Tibet“ drei Jahre, nämlich von 2016 bis 2018. Die Weiden und Moore am nördlichen, westlichen und südlichen Ufer des Sees Mapam Yumco sowie die am östlichen, westlichen und südlichen Ufer des Sees Rakshastal sind die wichtigsten Nistplätze von Vögeln und Landtieren im Feuchtgebiet Mapam Yumco. Jedoch wurde die Vegetation in manchen Gegenden durch den Menschen schwer geschädigt, unter anderem durch das Weiden von Tieren. Um die Degeneration der Weiden und Moore zu verhindern, wird das Hüten von Tieren verboten. Schilder werden aufgestellt und Patrouillen werden verstärkt. Der Verlust, der durch das Verbot des Hütens von Tieren auf den Weiden und Mooren entsteht, wird ersetzt.

Darüber hinaus wird man Zäune in den Zonen, in denen die Maßnahmen für die Wiederherstellung der Moore, Vegetation und künstlichen Pflanzung durchgeführt werden, sowie Verbotsschilder aufstellen.

Quelle: forestry.gov.cn

Übersetzt von China Tibet Online

(Editor:Soong)

Menschen

Mehr>>
„Schutzpatron am Pferderücken“ der Steppe Gannnan Arztgruppe, die nicht weggeht Erkundung in Sanjiangyuan: Ich will mich mit Schneeleoparden treffen Shangri-La: Zwei Generationen Goldstumpfnasen Die Wildpfleger des Naturschutzgebiets Changtang
12345
  

Auch interessant