Thema:
Startseite > Aktuelles > Artikel

Hochlandforscher Yao Tandong gewinnt Vega-Medaille

Datum: 16.01.2017,10:06:23 Quelle: German.people.cn

Die Vega-Medaille gilt als der Nobelpreis im Bereich Geographie. Der Wissenschaftler Yao Tandong hat wegen seiner Beiträge zur Erforschung des tibetischen Hochlands als erster Chinese diese Auszeichnung erhalten.

Die Schwedische Gesellschaft für Anthropologie und Geographie gab vor kurzem bekannt, dass Yao Tandong, Mitglied der Chinesischen Akademie der Wissenschaften (CAS) und Forscher am Forschungsinstitut für das Hochland von Tibet der CAS, wegen seiner Beiträge zur Erforschung der Gletscher und Umwelt des Hochlandes von Tibet die Vega-Medaille 2017 erhalte.

Yao ist derzeit Direktor des Forschungsinstituts für das tibetische Hochland, Leiter des Kompetenzzentrums für Geowissenschaften der Tibet-Hochebene und Direktor der Chinesischen Gesellschaft des Hochlandes von Tibet. Zudem ist er einer der weltweit anerkanntesten und erfolgreichsten Forscher der Kryosphäre, der Eisvorkommen auf der Erde.

Alle früheren Preisträger waren erstklassige Forscher im Bereich Geographie. Die Vega-Medaille wird auch als „geologischer Nobelpreis“ bezeichnet. Yao ist der erste Preisträger Chinas und sogar ganz Asiens.

Yao erklärte, dass die CAS 2003 das Forschungsinstitut für das Hochland von Tibet gründete und dadurch das Monopol des Westens in diesem Bereich gebrochen wurde. Danach errichtete die CAS noch das Kompetenzzentrum für Geowissenschaften der Tibet-Hochebene. Zahlreiche Erfolge wurden in der Folge gefeiert und Chinas internationaler Einfluss vergrößert.

In den letzten 20 Jahren kooperierte das von Yao geleitete Forschungsprojekt mit ausländischen Wissenschaftlern aus den USA, Frankreich, Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden, Island, Russland, Pakistan, Indien, Nepal sowie Japan, um den Klimawandel im Hochland von Tibet und seinen Einfluss zu erforschen.

Yao und sein Forschungsteam haben durch Eisbohrkern-Untersuchungen, Gletscher-Beobachtung, Datenanalyse von Satelliten sowie durch die Simulation von Modellen herausgefunden, dass derzeit die wärmste Periode der vergangenen 2.000 Jahre herrscht. Die Erderwärmung und die Überlagerung des indischen Monsuns mit dem Westwind sind die beiden wichtigsten Faktoren, die den Gletscherschwund und die regionalen Unterschiede auf dem Hochland von Tibet verursachen.

(Editor: Daniel Yang)

Menschen

Mehr>>
Tibet: Nomadenunternehmer Bianjiu Lunzhu     „Feldleiter“ in der Steppe in Nordtibet „Batman“ auf dem Hochplateau Tibetische Pensionen mit schönen Landschaften Tonmacher auf dem Hochplateau in Westsichuan
12345
  

Auch interessant