Thema:
Startseite > Aktuelles > Artikel

Lhoka: Spezialitäten-Industrie steigert Einkommen in Grenzdörfern

Datum: 10.02.2017,12:15:56 Quelle:China Tibet Online

San'an Qulin, Lhoka, Tibet liegt 110 Kilometer von der Stadt entfernt auf einer Höhe von durchschnittlich 3500 Metern, eine landwirtschaftliche Grenzsiedlung. Die dortige Regierung stützt sich auf die dort relativ reichen Forstressourcen, um die Kommerzialisierung örtlicher Spezialitäten voranzutreiben und so die Dörfler über die Armutsgrenze zu hieven. 2015 wurde in den Bau einer Verarbeitungsfabrik für Tsampa aus schwarzer Hochlandgerste sowie einer Zuchtbasis für tibetische gefleckte Wildschweine investiert. Die Produkte werde bereits u.a. nach Lhasa und Shanghai verkauft.

 

 

Foto: Liu Dongjun

Quelle: Xinhua News

Übersetzt von China Tibet Online

(Editor: Rita Li)  

Menschen

Mehr>>
Tibet: Nomadenunternehmer Bianjiu Lunzhu     „Feldleiter“ in der Steppe in Nordtibet „Batman“ auf dem Hochplateau Tibetische Pensionen mit schönen Landschaften Tonmacher auf dem Hochplateau in Westsichuan
12345
  

Auch interessant