Thema:
Startseite > Aktuelles > Artikel

Chinesisch-nepalesischer Handelshafen stimuliert Erholung von Tibets Außenhandel

Datum: 06.03.2017,08:30:50 Quelle: China Tibet Online

Das Zollamt Lhasa berichtet, dass sich Tibets Außenhandel 2016 langsam von den Nachwirkungen des nepalesischen Erdbebens vom 25. April 2015 erholte. Der chinesisch-nepalesische Handelshafen Jilong, der den Großteil von Tibets Außenhandel übernimmt, verzeichnete Warenaustausch im Wert von 3,42 Mrd. Yuan (etwa 400 Mio. Euro), 4,59-mal mehr als im Vorjahr.

Das plötzliche nepalesische Erdbeben am 25.April 2015 beschädigte die Handelshäfen Zham und Jilong stark. Statistiken des Zollamts Lhasa zeigen, dass Tibet durch das Erdbeben Im- und Export von insgesamt 5,655 Mrd. Yuan (etwa 760 Mio. Euro) erreichte, 59,2 Prozent weniger als im Vorjahr.

Um den Handelskanal schnellstmöglich wiederherzustellen wurde der fast ein halbes Jahr geschlossene Handelshafen Jilong am 13. November 2015 wieder eröffnet und er übernahm die Handelsfunktionen des Handelshafens Zham, wodurch der Handel mit Nepal schnell wieder zunahm.

Der Vize-Präsident des Zollamts Lhasa Yi Weifeng erklärte, dass mit dem vom Handelshafen Jilong erreichten umfassenden Wachstum bei Außenhandel und Personenverkehr Jilong langsam zu einem wichtigen Überlands-Handel- und Logistik-Zentrum zwischen China und Südasien werde, sodass eifrig am Bau wichtiger Infrastruktur für die Öffnung Tibets nach Südasien gebaut werde.

 

Autor: Chen Taobin

Quelle: Xinhua News

Übersetzt von China Tibet Online

(Editor: Rita Li)  

Menschen

Mehr>>
„Schutzpatron am Pferderücken“ der Steppe Gannnan Arztgruppe, die nicht weggeht Erkundung in Sanjiangyuan: Ich will mich mit Schneeleoparden treffen Shangri-La: Zwei Generationen Goldstumpfnasen Die Wildpfleger des Naturschutzgebiets Changtang
12345
  

Auch interessant