Thema:
Startseite > Aktuelles > Artikel

Tibetisches Gebiet nutzt erstmalig Roboter zur Inspektion eines Umspannwerks

Datum: 12.03.2017,08:15:02 Quelle: China Tibet Online

Am 7. März inspizierte in einem 220-Kilovolt-Umspannwerk in Wenchuan, Aba, Sichuan ein mit Infrarot-Kamera, Laser-Sensoren und hochaufgelöster Kamera ausgestatteter weiß-blau-schwarzer Roboter als erster 220-Volt-Umspannwerk-Inspektionsroboter eines tibetischen Gebiets in Sichuan die Ausrüstung.

Der einen Meter hohe intelligente Inspektionsroboter wurde in Zhejiang gebaut und wirkt in vieler Hinsicht menschenähnlich. Wenn er bei der Arbeit vor sich ein Hindernis bemerkt, bremst er einen Meter vorm Hindernis ab und kommt einen halben Meter vorm Hindernis zum Stehen. Wenn das Hindernis für über 30 Minuten besteht, kehrt der Roboter zur Seite des Umspannwerks zurück. Sobald ein Inspektionsvorgang beendet ist, kehrt der Roboter zur Ladestation zurück. 

Der Roboter hat gegenüber Inspektionspersonal den Vorteil der Anwendungsmöglichkeit bei schlechtem Wetter und der höheren Genauigkeit der Messdaten. Die Infrarot-Wärmemessung muss nachts durchgeführt werden, wann durch die Höhenlage der Umspannwerke in Aba es im Winter unter -10°C sind, was fürs Inspektionspersonal sehr unangenehm ist.

Der Inspektionsroboter befindet sich noch in der Testphase, nach dessen Abschluss seine Nutzung auf die 11 weiteren 220-Kilovolt-Umspannwerke des Bezirks ausgeweitet werden soll. Die Ersetzung menschlicher Inspektion wird die Möglichkeit der Stromversorgung in Aba stark erhöhen.

 

Autor: Xu Zhongcheng

Quelle: Sichuan Online

Übersetzt von China Tibet Online

(Editor: Rita Li)   

Menschen

Mehr>>
Förster auf dem Hochplateau Tibet: Nomadenunternehmer Bianjiu Lunzhu     „Feldleiter“ in der Steppe in Nordtibet „Batman“ auf dem Hochplateau Tibetische Pensionen mit schönen Landschaften
12345
  

Auch interessant