Thema:
Startseite > Aktuelles > Artikel

Tibet: Welthöchster Landkreis entkommt Armut

Datum: 21.03.2017,08:30:43 Quelle: China Tibet Online

CNR berichtet, dass Pumajiangtang in Lhoka, Tibet mit einer Durchschnittshöhe von 5373 Metern der welthöchste Landkreis der Erde ist, der deshalb auch von vielen als unbewohnbar für jegliche Lebewesen angesehen wird. Aber seit vielen Jahren beschützen über 1000 Anwohner und 8 Soldaten mit ihrem Leben diesen Ort und sie errichteten dort neues Leben. 2016 konnte Pumajiangtang unter allen tibetischen Landkreisen die besten Ergebnisse bei der Armutsbekämpfung erzielen.

In der örtlichen Grundschule Puma lernen und leben über 100 Kinder aus sechs Dörfern. Die Schule hat nicht nur brandneue Wohnheime zu bieten, sondern auch ein halbunterirdisches Gewächshaus zum Anbau von Gemüse, in dem ein gutes Dutzend Gemüsesorten angebaut werden können, sodass praktisch fürs ganze Jahr ausgesorgt ist.

Außer dem Gewächshaus verdienen sich die Anwohner auch durch die Milchverarbeitung und traditioneller Handwerkskunst wie Strickwaren etwas dazu. Die Verbesserung der Nutztierarten sorgt für eine gesunde Entwicklung der Tierhütungs-Industrie. 2016 wurde ein durchschnittliches verfügbares Einkommen von 10.110 Yuan (etwa 1200 Euro) erzielt, 11,3% mehr als im Vorjahr. Die 239 Armen aus 68 Haushalten fallen damit über die Armutsgrenze.

 

Quelle: www.cnr.cn

Übersetzt von China Tibet Online

(Editor: Rita Li)   

Menschen

Mehr>>
Tibetische Mönche erfahren nette Politik am eigenen Leib Der Viehhirte Tsebong in Nord-Tibet Patrouillenpferdestaffel in Sanjiangyuan „Schutzpatron am Pferderücken“ der Steppe Gannnan Arztgruppe, die nicht weggeht
12345
  

Auch interessant