Thema:
Startseite > Aktuelles > Artikel

Uni-Einschreibungsquoten tibetischer Agrarkinder erreichen 75%

Datum: 23.03.2017,10:31:06 Quelle: China Tibet Online

Auf der Bildungs-Arbeitskonferenz des Autonomen Gebiets (AG) Tibet 2017 wurde berichtet, dass 75,4% tibetischer Agrarkinder zur chinesischen Hochschulzulassungsprüfung Gaokao eingeschrieben wurden, so dass mehr und mehr Kinder die Möglichkeit auf ein außerordentliches Leben bekommen.

2016 wurde in Tibet flächendeckend ein Kostensicherungsmechanismus für die Pflichtbildung umgesetzt, wodurch Bildungskosten stabil steigen. Für Agrarkinder werden die Kosten für Unterkunft, Verpflegung und Bildung übernommen und der Standard wurde von 240 Yuan auf 3.240 Yuan erhöht. Eine 15-jährige kostenfreie Bildung wurde umgesetzt. 

Kinder aus Armenfamilien werden besonders beachtet und für sie ist höhere Bildung kostenlos. Die Finanzierung dieser Studenten wurde umgesetzt und die Finanzierungsprojekte auf 40 erhöht. Es wurden 2,26 Mrd. Yuan (etwa 280 Mio. Euro) für einen diesbezüglichen Fonds zugewiesen. 1,52 Mio. Kinder profitieren davon. Kinder von Familien, die in Städten arbeiten werden dort gleich behandelt wie Stadtkinder.

Außerdem wurde zur Erleichterung der Arbeitssuche von Hochschulabsolventen ein Plan zur Bildungsreform für Innovation und Existenzgründung gedruckt und dafür zusätzliche Büro-Infrastruktur geschaffen. Es wurde erstmalig ein Erfahrungsaustausch für studentische Existenzgründer durchgeführt und über 70 Jobmessen für Absolventen angeboten, wodurch Absolventen bessere Möglichkeiten zur Jobsuche und Existenzgründung bekommen haben.

 

Autor: Chang Chuan

Quelle: Tibet Daily

Übersetzt von China Tibet Online

(Editor: Rita Li)   

Menschen

Mehr>>
Der Viehhirte Tsebong in Nord-Tibet Patrouillenpferdestaffel in Sanjiangyuan „Schutzpatron am Pferderücken“ der Steppe Gannnan Arztgruppe, die nicht weggeht Erkundung in Sanjiangyuan: Ich will mich mit Schneeleoparden treffen
12345
  

Auch interessant