Thema:
Startseite > Aktuelles > Artikel

Forscher: Vor 26 Millionen Jahren feucht und warm in Tibet

Datum: 25.04.2017,09:48:45 Quelle:China Tibet Online


Foto aus cnr.cn

Die neuesten Ergebnisse der chinesischen Wissenschaftler zeigen, dass das Binnenland des Hochplateaus Qinghai-Tibet vor 24 bis 26 Millionen Jahren ein tiefer gelegenes Gelände gewesen sei, wo es feucht und warm gewesen sei. Dieses Resultat wurde neulich in der amerikanischen Wissenschaftszeitschrift “Scientific Reports” veröffentlicht.

Das Team um Feixiang WUS des Instituts Wirbelpaläontologie und Paläoanthropologie der Chinesischen Akademie der Wissenschaften hat neulich an den Stellen, die nahezu 5000 Meter über dem Meeresspiegel liegen, im Kreis Baingoin und im Kreis Nyima in Tibet die Fossilien des Kletterfisches sowie ihrer begleitenden Substanzen entdeckt. Nach dieser neuen Entdeckung sind die Forscher zum obigen Schluss gekommen.

Der Kletterfisch ist vor allem in den Tropen verbreitet. In seiner Kiemenhöhle gibt es ein spezielles Organ, womit der Fisch direkt den Sauerstoff aus der Luft einatmen kann. Die Kletterfisch-Fossilien, die das Team entdeckt hat, sind die bisher ältesten und ursprünglichsten Fossilien der Anabantidae.  Sie werden auch  “Anfangskletterfisch Tibet” genannt. Dazu meint Wu, dass es in den entdeckten Fossilien auch das Organ gibt, das Sauerstoff aus der Luft aufnehmen kann. Das bedeutet, dass die damaligen Kletterfische bereits physiologische und biologische Merkmale hatten, die die heutigen Kletterfische auch haben. Dies ist ein Indikator dafür, dass die damalige Umwelt warm und feucht gewesen ist. Außerdem kann man daraus schließen, dass die Umwelt im Binnenland des damaligen Hochplateaus Qinghai-Tibet ähnlich wie die mancher Regionen Südostasisens gewesen ist.

Andere paläontologische Beweise unterstützen ebenfalls das obige Ergebnis. Wu sagte, dass die Pflanzenfossilien, die in derselben Schicht des Kletterfisches waren, Palmen und Kalmus enthielten, die ebenfalls in einer warmen, feuchten Umgebung gedeihen. Laut einer Analyse befand sich dieses pflanzliche Biotop damals nur gut 1000 Meter über dem Meeresspiegel. All das spricht dafür, dass sich das Hochplateau damals noch nicht deutlich erhoben hatte, weswegen die warme, feuchte Meeresströmung bis ins Binnenland des Hochplateaus vordringen konnte.

Es heißt, die Wissenschafter hätten große Meinungsverschiedenheiten bezüglich des Zeitpunkts der Erhebung des Hochplateaus. Manche meinen, dass das Hochplateau bereits vor 50 Millionen Jahren entstanden  ist und vor rund 30 Millionen oder 15 Millionen Jahren die jetzige Höhe erreicht hat; manch andere Forscher schätzen, dass das Hochplateau erst vor sieben Millionen Jahren oder gar noch später die jetzige Höhe erreicht hat; andere Meinungen liegen zwischen den obigen beiden. 

(Editor: Daniel Yang)

Menschen

Mehr>>
Tibetischer Bergsteiger dokumentiert Bergsteigen Aufstiege auf Mt. Qomolangma Grundschüler an der tibetischen Grenze lernen das Leben außerhalb der Berge kennen Nyima Tashi, Vater der tibetischen IT Tibetischer Maler schafft Mikro-Thangka-Werke Thangka-Ausstellung der Gamagachi-Schule in Lhasa
12345
  

Auch interessant