Thema:
Startseite > Aktuelles > Artikel

Herausforderung: China pflanzt Bäume in extrem kalten Gebieten

Datum: 04.05.2017,10:35:31 Quelle:China Tibet Online

Nach Angabe der Regierung des Gebiets Nagqu in Tibet ist das Projekt "Forschung und Entwicklung für die Pflanztechnik in extrem kalten Gebieten in Nagqu " vor kurzem gestartet.


Das Bild zeigt Pflanzen am Ort

Das Gebiet Nagqu hat eine Durchschnittshöhe von etwas über 4500 Meter über dem Meeresspiegel und gehört zu einem extrem kalten Gebiet. Es besteht eine große Fläche von gefrorener Erde. Außer der dicken Schicht der gefrorenen Erde hat das Gebiet sehr dünne Luft und schlimme Witterung. Das extreme Klima führt dazu, dass Bäume gar nicht im Gebiet Nagqu wachsen können. 

Nach Angabe des Forstamts in Tibet versuchten verschiedene Organisationen und Behörden seit langer Zeit eine große Fläche von Bäumen zu pflanzen. Aber die Versuche klappten einfach nicht. Forscher behaupteten, dass es vier Gründe des Misserfolgs gegeben habe. Nämlich ist der erste Grund, dass der starke Wind den Wurzeln Schwierigkeiten macht; der zweite Grund ist, dass unfruchtbare Erde Schwierigkeiten für das Verbleiben von Feuchte und Nährstoffen macht; der dritte Grund ist, dass die starke Ultraviolettstrahlung und die niedrige Temperatur die Pflanzen beim Wachsen austrocknet; der vierte Grund ist, dass der Frost das ganze Jahr andauert, sodass die Bäume leicht Frost bekommen.  


Das Bild zeigt die Jungpflanzen, die speziell für Tibet gezüchtet werden.

Im November 2016 haben die Tibetische Regierung und die chinesische private Elion Resource Group einen strategischen Vertrag abgeschlossen, um das Problem des Pflanzens in extrem kalten Gebieten in Nagqu gemeinsam zu untersuchen.

Wang Zhong, ein Direkter dieses Projektes erklärt, dass das Projekt durch die Analyse der beschränkenden Faktoren für das Pflanzen die Adaption der Bäume in extrem kalten Gebieten beurteilt. Durch die Auswahl einer Baumart und die Technik des Okulierens versucht das Projekt das internationale ökonomische Problem, dass kein Baum in extrem kalten und hohen Gebieten wächst, zu lösen.

Das Projekt hat eine Fläche von etwa 660 000 Quadratmetern, schließt ein Stück Erde für die Jungpflanzenzucht, ein Gebiet für Pflanzen, ein Wärmehaus für die Jungpflanzenzucht sowie ein Haus, dessen Temperatur automatisch kontrolliert wird, ein. Alle Infrastrukturen, z.B Straße, Strom und Bewässerungssystem, sind eingerichtet. Zurzeit wird die erste Reihe der Bäume, mit 10000 Quadratmetern Fläche, im Gebiet Nagqu bereits gepflanzt.

(Editor:Soong)

Menschen

Mehr>>
Wächter des Feuchtgebietes Lhalu Grünpatron im abgelegenen Wald Lehrer bringt tibetischen Jungen zur Augen-OP nach Ningbo Geschichte des treuen Hundes auf der Straße Sichuan-Tibet Matsutakesammlung tibetischer Frauen
12345
  

Auch interessant