Thema:
Startseite > Aktuelles > Artikel

Die traditionelle Kultur soll sich mit der Zeit entwickeln

Datum: 11.05.2017,10:15:17 Quelle:China Tibet Online

Der Staat hat Tibet in die Seidenstraßen-Initiative aufgenommen. „Dies fördert die Entwicklung Tibets und den Austausch mit den Nachbarländern, sowohl in den Bereichen Infrastruktur und Handel als auch politisch und kulturell. Alles in allem handelt es sich um einen allseitigen und umfassenden Austausch“, sagt der Vorsitzende des Autononen Gebiets, Che Dalha.

Che meint, eine ausgezeichnete Kultur müsse sich gemeinsam mit der Zeit entwickeln und der Entwicklung der Zeit folgen. Die tibetische Kultur sei eine offene Kultur und war in der Geschichte auch nicht verschlossen.


Das Bild zeigt einen Pilger auf der Barkhorstraße in Lhasa. Foto von Sun Lan

Mit der Barkhorstraße in Lhasa als Beispiel teilt Che mit, man könne heute auf der Barkhorstraße sowohl den traditionellen Süß-Tee und tibetische Nudeln als auch modernes Fastfood genießen. Überall sehe man Läden für Thangka-Bilder und traditionelle tibetische Trachten. Es gebe auch nepalesische Kaufhäuser, in denen verschiedene Güter aus Nepal wie Taschen, Uhren und Snacks verkauft werden. „Die Waren beinhalten im Handel auch verschiedene Kulturen. Es handelt sich um einen Prozess der Modernisierung. Tibet hat sich geöffnet, während es seine eigene traditionelle Kultur gut verbreitet.“

Che weist insbesondere darauf hin, dass das mit der Unterstützung von Shenzhen eingerichtete tibetische Museum des immateriellen Erbes im kommenden Jahr eröffnet werden soll. Das Museum trägt die Aufgabe, die Produkte des immateriellen Erbes zu erschließen, zu verbreiten und in großem Maß zu produzieren sowie mit dem Markt zu verbinden. Der Markt soll den Produkten des immateriellen Erbes Lebenskraft geben. Dazu, dass manche tibetischen Projekte des immateriellen Erbes schwach und auf dem Markt nicht konkurrenzfähig sind, sagt Che, dass die Regierung ihre Entwicklung einleiten und unterstützen werde. „So wird die Kultur nicht verschwinden und wieder mit neuer Lebenskraft erstrahlen.“

Che sagt, zurzeit ergänzen die Wirtschaften Chinas und der südasiatischen Länder stark einander und verfügen über großes Entwicklungspotential. Die Seidenstraßen-Initiative der Zentralregierung lasse Tibet eine Front der Öffnung Chinas nach außen werden, biete der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung Tibets einen großen Entwicklungsraum und helfe Tibet dabei, besser in die Welt zu integrieren.

Quelle: chinanews.com

Übersetzt von China Tibet Online

 

Menschen

Mehr>>
Tibetische Mönche erfahren nette Politik am eigenen Leib Der Viehhirte Tsebong in Nord-Tibet Patrouillenpferdestaffel in Sanjiangyuan „Schutzpatron am Pferderücken“ der Steppe Gannnan Arztgruppe, die nicht weggeht
12345
  

Auch interessant