Thema:
Startseite > Aktuelles > Artikel

Chinas erster künstlich aufgezogene Himalaya-Geier überlebt

Datum: 22.08.2017,09:43:48 Quelle: China Tibet Online

Der Wildtierpark Qinghai-Tibet-Plateau berichtete vor kurzem, dass erstmalig ein Himalaya-Geier künstlich aufgezogen wurde, was auch das erste Mal für China ist.

Der Himalaya-Geier gehört zu den großen Raubvögeln, eine der wenigen Vögelarten, die über den Mt. Qomolangma fliegen können. In China verteilt er sich hauptsächlich über das Qinghai-Tibet-Plateau und benachbarte Gebiete. Der Aasfresser steht unter chinesischem Naturschutz der Stufe 2.

Der Tierpfleger Lu Wenbin stellt vor: "Nachdem eine Geierhenne am 7. März Eier legte, kümmerten sich die Henne und der Hahn abwechselnd 54 Tage ums Ausbrüten. Als wir am 52. Tag das Ei säubern wollten, bemerkten wir drinnen das Piepsen eines kleinen Kükens."

Lu Wenbin stellt weiter vor: "Danach ließ die Henne das Küken im Stich, so dass wir es künstlich ernähren mussten, was wir täglich dreimal taten, mit Hasen-, Tauben- und Hammelfleisch, sowie Eingeweiden, sowie einigen Federn und Knochenstückchen, damit sich das Küken an die Nahrung in der Wildnis gewöhnen kann."

Das Küken hat die Gefahrenzeit bereits überstanden und seine Körperwerte sind stabil und gesund. Der stellvertretende Zooleiter Qi Xinzhang meint, dass die diesmalige erfolgreiche künstliche Aufzucht für die spätere Forschung über die künstliche Aufzucht junger Raubvögel wertvolle Ansatzpunkte und Erfahrungen bringen werde.

Der Wildtierpark Qinghai-Tibet-Plateau befindet sich in Xi'ning, Qinghai auf 2.300 m Höhe. Er ist der größte Wildtierpark des Qinghai-Tibet-Plateaus. Derzeit befinden sich im Zoo über 3.000 Tiere von 127 Arten. Chinas einzige Schneeleoparden-Zuchtstation befindet sich ebenfalls dort.

 

Foto: Luo Yunpeng

Quelle: Chinanews.cn

Übersetzt von China Tibet Online

(Editor: Rita Li)

Menschen

Mehr>>
Arztgruppe, die nicht weggeht Erkundung in Sanjiangyuan: Ich will mich mit Schneeleoparden treffen Shangri-La: Zwei Generationen Goldstumpfnasen Die Wildpfleger des Naturschutzgebiets Changtang Ade, mein Wald auf dem Hochplateau
12345
  

Auch interessant