Thema:
Startseite > Aktuelles > Artikel

Tibetische Medizin liefert der menschlichen Gesundheit intelligente Förderung

Datum: 16.10.2017,10:05:59 Quelle:China Tibet Online

Vom 6. bis 7. Oktober 2017 hat das dritte Symposium des Fachausschusses der tibetischen Medizin der Weltvereinigung der traditionellen chinesischen Medizin, das gleichzeitig das Symposium der psychosomatischen Medizin der Welt ist, im medizinischen Institut der Universität Harvard der USA stattgefunden. Die Konferenz wurde vom Fachausschuss der tibetischen Medizin der chinesischen Weltvereinigung der traditionellen chinesischen Medizin ausgerichtet. Die  neurologische Fakultät des medizinischen Instituts der Universität Harvard und das Forschungszentrum für Genetik und Altern des zentralen Krankenhauses des Massachusetts Institute of Technology haben sich daran beteiligt. Das Thema der Konferenz war „Physische und psychische Gesundheit - Überschreiten der Grenze“. Nahezu 300 Fachkräfte der tibetischen Medizin und relevanter Fachgebiete aus 20 Ländern wie China, den USA, Russland, Australien, Österreich usw. haben an der Konferenz teilgenommen.
Bei der Eröffnungszeremonie hat Jigme Phuntsog, Direktor des Fachausschusses der tibetischen Medizin der Weltvereinigung der traditionellen chinesischen Medizin und Vorstandsvorsitzender von Qinghai Jigmed Tibetan Medicine Co., Ltd., eine Themenansprache gehalten. Er sagte, dass die tibetische Medizin die intelligente Frucht der Vorfahren des tibetischen Volkes und ein Beitrag für die ganze Menschheit sei. Überdies sei es das gemeinsame Vermögen der gesamten Menschheit. Aus diesem Grund sollten die Menschen unterschiedlicher Länder diesem medizinischen Zweig Beachtung schenken und mit wissenschaftlichen Methoden die tibetische Medizin systematisch erforschen. Ferner sollte man mit einer didaktischen Denkweise das Falsche und das Wahre voneinander unterscheiden, so dass die tibetische Medizin bei der Förderung und der Erhaltung der menschlichen Gesundheit eine Rolle, die zu ihr passt, spielen kann.
Auf dem Symposium haben Doktor Rudolf Tance, permanenter Professor der Universität Harvard und Vizedirektor des medizinischen Instituts, Yinba, Forscher und Vizedirektor der Klinik der tibetischen Medizin des Autonomen Gebiets Tibet, und Janet Gyatso, akademischer Vizedirektor des Theologieinstituts der Universität Harvard,  Vorträge zum potenziellen Wert der Behandlung der Alzheimerkrankheit mit natürlichen Heilmitteln und eine kurze Präsentation des medizinischen Lexikons des schneebedeckten Gebiets bzw. den Herausforderungen der Forschung der tibetischen Medizin gehalten.
Im Rahmen des zweitägigen Symposiums haben insgesamt 6 Themensitzungen und ein Runder Tisch stattgefunden. Insgesamt 36 Forscher (9 inländische und 27 ausländische) haben Themenvorträge gehalten. Die Vorträge deckten die Grundlagentheorie der tibetischen Medizin, die klinische Praxis, die Diagnosemethoden, die internationale Verbreitung, die moderne Forschung der tibetischen Medizin, die Forschung zu psychosomatischen Krankheiten mit der Kombination der tibetischen Medizin und der modernen Wissenschaft etc. ab. Es wurden die neuesten Forschungsergebnisse des jeweiligen Forschungsgebiets präsentiert.
Es heißt, 40 chinesische Experten und Forscher der Akamdemie der tibetischen Medizin, des chinesischen Tibetologie-Forschungszentrums, des Unternehmens Qinghai Jigmed Tibetan Medicine Co., Ltd. etc, also insgesamt 40 Firmen, Einrichtungen usw. hätten an der Konferenz teilgenommen. Der Fachausschuss der tibetischen Medizin der Weltvereinigung der traditionellen chinesischen Medizin wurde im August 2015 in Xining in der Provinz Qinghai gegründet. Die Mitglieder sind vor allem Unternehmen und Einrichtungen der tibetischen Medizin der tibetischen Regionen. Derzeit hat er 50 Einrichtungen als Mitglieder und mehr als 500 individuelle Mitglieder. Seit der Gründung ist der Ausschuss aktiv beim internationalen, akademischen Austausch. Er hat insgesamt drei akademische Symposien (die ersten zwei waren in Xining in der Provinz Qinghai bzw. Lhasa im Autonomen Gebiet Tibet) ausgerichtet, um die Modernisierung und Internationalisierung der tibetischen Medizin zu beschleunigen und das Niveau der tibetischen Medizin zu erhöhen. (Tibet.cn Text/Rin chen Dongzhu Der Autor ist Generalsekretär des Fachausschusses der tibetischen Medizin der Weltvereinigung der traiditionellen chinesischen Medizin und Vizeprofessor des Instituts der tibetischen Medizin der Universität Qinghai)

(Editor:Soong)

 

Menschen

Mehr>>
Tibet: “Sonderlehrer” in Sonderschule Kindergarten am Himmel Die Wächter des Manasarovar-Sees Chinesisches und amerikanisches Go treffen sich in Lhasa Lamao Drolma: “Haushälterin” des OP-Saales
12345
  

Auch interessant