Thema:
Startseite > Aktuelles > Artikel

Reform: Entwicklung und Veränderung des tibetischen Verkehrs

Datum: 27.11.2017,10:01:28 Quelle: China Tibet Online

 

 

2014 hat Guisang Zidron aus der Stadt Lhoka des Autonomen Gebiets Tibet ihre Heimat verlassen und begonnen, in der Tibetischen Mittelschule in Beijing für die Oberstufe zu lernen.

Heute sind drei Jahre vergangen. Guisang Zidron ist von Beijing in ihre Heimat zurückgekehrt. Es hat sie sehr beeindruckt, dass der Verkehr Tibets immer besser und die Straßen nach Hause und zur Schule immer praktischer werden.

Das Unterrichtsgebäude der Tibetischen Mittelschule in Beijing im Stil des Potala-Palasts

Wegen ihrer ausgezeichneten Leistungen lernte sie schon für die Unterstufe der Mittelschule in der Tibet-Klasse in der Mittelschule Nr. 35 in Hefei in der Provinz Anhui. Damals machte die lange Reise Guisang Zidrons Fahrt nach Hause sehr schwierig. In den Sommerferien im ersten Schuljahr kehrte sie einmal nach Hause, und die Reise dauerte zwei Tage und zwei Nächte. Danach kehrte sie bis zum Abschluss nicht mehr nach Hause zurück.

Heutzutage fahren die in der Tibetischen Mittelschule in Beijing lernende Guisang Zidron und ihre Schulfreunde in jeden Sommerferien mit dem Zug von Beijing direkt nach Lhasa und dann von Lhasa zur eigenen Heimat. Guisang Zidron sagte: „Von Lhasa nach Lhoka dauert die Bus-Fahrt nur zweieinhalb Stunden.“

Die Spuren des Schulbesuchs von Guisang Zidron spiegeln die Entwicklung und Veränderung des tibetischen Verkehrs wider. In den vergangenen Jahren hat Tibet in sieben Bauprojekte der Straßen der Klasse 1 investiert, darunter die Straßen von Nyingchi nach Lhasa, vom Flughafen Shigatse zur Stadt Shigatse, von Zêtang zum Flughafen Gonggar und die Straße um die Stadt Lhasa. Der Bau solcher wichtigen Straßen hat die Transportfähigkeit Tibets enorm erhöht und die Verkehrsbedingungen zwischen den tibetischen Metropolen verbessert. Schätzungsweise wird bis Ende 2017 die Gesamtlänge der Straßen im ganzen autonomen Gebiet 90.000 Kilometer übertreffen. Nach dem Plan wird eine Investition in den Straßenbau in den ländlichen Gebieten von 23 Milliarden Yuan vollendet. Die Länge der in Betrieb genommenen hochklassigen Straßen wird 613 Kilometer betragen.

Die Fernstraße 318 ist eine hochklassige Straße zwischen Lhasa und Nyingchi.

Darüber hinaus dauert die Fahrt von Tibet zu den anderen Provinzen mit der Verkehrsentwicklung weiter kürzer.

 

Autor: Hu Ying

Quelle: China Tibet Online

Übersetzt von China Tibet Online

(Editor: Rita Li) 

Menschen

Mehr>>
Yushu: Die Drillinge sind ein Jahr alt Zum Gedenken an Prof. Zhong Yang Wang Di hofft, dass einer seiner Schüler später Lehrer wird Die moderne Überlieferung tausend Jahre alter Räucherstäbchen Abgeordneter des NVK: Vorantreiben des Aufbaus Tibets
12345
  

Auch interessant