Thema:
Startseite > Aktuelles > Artikel

Abgeordnete aus Lhasa sprechen über zwei Tagungen

Datum: 17.01.2018,09:05:15 Quelle:China Tibet Online




Am 12. Januar 2018 wurde die dritte Tagung des 11. Volkskongresses der Stadt Lhasa offiziell eröffnet. Anwesende Abgeordnete haben sich den Arbeitsbericht der Volksregierung der Stadt Lhasa angehört und überprüft. Die Abgeordneten von unterschiedlichen Branchen und Sektoren versammelten sich. Dabei haben sie über die Entwicklungspläne der Stadt Lhasa diskutiert und über die schöne Zukunft Lhasas beraten.

Lhakpa Wangdu, Abgeordneter des Volkskongresses der Stadt Lhasa, sagte: „Ich komme von der unteren Verwaltungsebene. Das zeigt das Vertrauen des Volkes der unteren Verwaltungsebene in mich. Ich werde mich auf die konkreten Schwierigkeiten des Volkes konzentrieren und für ihre Interessen engagieren. Überdies werde ich den Einwohnern helfen, ihre Probleme zu lösen.“

Tashi Baizhen, Abgeordnete des Volkskongresses der Stadt Lhasa, meint, dass die Stadt Lhasa nicht nur die Infrastruktur fördern, die Entwicklungsgrundlage sichern und die Stadt geschmacksvoller gestalten müsse, sondern auch die Strategie zur ländlichen Belebung durchführen solle, um am Ende die koordinierte Entwicklung der Regionen zu verwirklichen. Als Abgeordnete werde sie nachher die neuesten Entwicklungspläne mit mehr Einwohnern teilen.

Die Stadt Lhasa setzt die neue Entwicklungsphilosophie um und will den Schwerpunkt der Wirtschaftsentwicklung auf die Realwirtschaft setzen. Des Weiteren wird sie die Planung sowie Verteilung der Industrie vervollständigen und darüber hinaus wird die Stadt spezielle Sektoren wie Reinland und Gesundheitswesen, Kulturtourismus etc. vorantreiben.

Die Stadt Lhasa besteht darauf, die Verwirklichung eines schönen Lebens für das Volk als Ziel zu setzen, so dass alle Volksgruppen beim gemeinsamen Aufbau die Ergebnisse der Reform und der Entwicklung teilen können. Das Bildungswesen wird bevorzugt entwickelt. Demnach werden 35 Kindergärten neu gebaut. Zudem werden mit allen Kräften Arbeitsplätze geschaffen. Vollständige Maßnahmen zum Arbeitsmarkt und für die Existenzgründung werden erarbeitet. Ein einheitlicher Arbeitsmarkt wird aufgebaut. Des Weiteren wird das Sozialsicherungssystem vervollständigt. Überdies wird das Projekt „Sicheres Wohnen für alle“weitergeführt. Das Niveau des öffentlichen Services wird erhöht und die medizinischen Zuschüsse für nomadische Gebiete werden angehoben.

Migmar, die zwei Male in Folge als Abgeordnete der Stadt Lhasa gewählt wurde, sagte: „Die Stadt Lhasa achtet auf die Steigerung und Verbesserung des allgemeinen Wohles der Bevölkerung. Dies haben meine Landsleute und ich im Kreis Dagzê bereits zu spüren bekommen. Vom städtischen Ausbau bis zu Zuschüssen der Sozialversicherung haben alle schon Besserungen zu spüren bekommen. Diesmal habe ich einen Antrag. Edr handelt vonder Errichtung einer Kläranlage. Wir wollen nicht nur ein gutes Leben, sondern auch eine saubere Umwelt.“

Quelle: Tibet.cn

(Editor: Daniel Yang)

Rgya Mtsho: Eine Tibet-Weihrauch-Geschichte Rosenmarmelade verbessert Einkommen von Bauern in Xinjiang Oper über chinesischen Mönch Jianzhen in Xinbei aufgeführt Xigazê, Prüfungsstäte für eine Person Müll sammeln auf dem Mt. Qomolangma
12345
  

Auch interessant