Thema:
Startseite > Aktuelles > Artikel

530.000 Einwohner Tibets entkamen statistischer Armut

Datum: 02.02.2018,09:24:40 Quelle: China Tibet Online

Auf den Zwei Tagungen Tibets wurde der Presse bekannt gegeben, dass die arme Bevölkerung, die pro Tag mit weniger als ungefähr einem Euro auskommen muss, von 860.000 vor fünf Jahren auf 330.000 Ende 2017 gesunken ist. Die Zahl ist also um 530.000 gesunken, womit die Armenquote statt 32,33% nur noch 12,4% beträgt.

Der Leiter der Armutsbekämpfung Tibets Jun Fenshui stellt vor, dass das durchschnittliche verfügbare Einkommen armer Bauern im Autonomen Gebiet (AG) Tibet 2017 durchschnittlich um 16% stieg und dass die Armenzahl um 150.000 Leute sank. 1705 Dörfer und 25 Kreise gelten nun nicht mehr als arm.

Im "Arbeitsbericht der Regierung" des AG Tibet für 2018 wird darauf hingewiesen, dass das verfügbare Einkommen registrierter Armer weiter um über 16% steigen soll. Die arme Bevölkerung soll um über 150.000 sinken. Die Armenquote soll auf unter 8% sinken. 2100 Dörfer und 25 Kreise sollen nicht mehr als arm gelten.

 

Quelle: People.cn

Übersetzt von China Tibet Online

Editor: Li Hongqing

Menschen

Mehr>>
Tibet: “Sonderlehrer” in Sonderschule Kindergarten am Himmel Die Wächter des Manasarovar-Sees Chinesisches und amerikanisches Go treffen sich in Lhasa Lamao Drolma: “Haushälterin” des OP-Saales
12345
  

Auch interessant