Thema:
Startseite > Aktuelles > Artikel

Tibet wird in diesen fünf Jahren Grenzposten ausbauen

Datum: 27.02.2018,10:31:45 Quelle: China Tibet Online

Die tibetische Regierung berichtet, dass die Infrastruktur für den tibetischen Grenzhandel in den nächsten fünf Jahren ausgebaut wird, um China mit ausländischen Märkten zu verknüpfen.

Der Vorsitzende des AG Tibet Che Dalha bekundete vorher, dass Gyirong, Burang, Yadon, Zham, Riwu - Zhentang, Lizi, Naiduila, Jitai im Ausbau inbegriffen sind, wodurch der Grenzhandel und der Im- und Export steigen werden.

Laba, Verantwortlicher des Handelspostens Burang, stellte vor: "2018 erhielt Burang die Genehmigung zum Import von Arzneizutaten. Im April wird der erste Satz aus Nepal eintreffen." Die Fabrik für tibetische Arzneimittel in Ngari benötigt eine Menge dieser Zutaten, die nun in Zukunft lokal beschafft und in Burang importiert werden. Diese Veränderung wird das chinesisch-nepalesische Handelsvolumen erhöhen.

Der neu gebaute internationale Handelsmarkt Tangga wird im August 2018 in Betrieb gehen, woraufhin er zum Grenzhandel, Shopping und zur Warenlagerung genutzt werden kann.

Auch die Verkehrsinfrastruktur der Handelsposten werde allmählich verbessert. Die Lhasa-Xigaze-Eisenbahnstrecke ist ein wichtiger Teil des Überlandverkehrs zwischen Lhasa und Gyirong, Zham und Yadong. Derzeit werden für die Strecke zwischen Xigaze und Gyirong/Yadong fortgeschrittene Straßen und Eisenbahnstrecken gebaut. Che Dalha meint, dass zu gegebener Zeit auch das mit Nepal verknüpfte Bahnnetz ausgeweitet werde.

In einigen Regionen Tibets ist die Netzabdeckung für Logistikdienste noch niedrig. An Grenzdörfern und Grenzposten hinkt die logistische Infrastruktur zurück. Che Dalha meint, dass Expressdienste wie Shunfeng bei der Erschöpfung des tibetischen Markts unterstützt werden sollen, um den Entwicklungsstand der betrieblichen Logistik in Tibet zu verbessern.

 

Autor: Zhou Wenyuan, Shi Fengying

Quelle: Chinanews.cn

Übersetzt von China Tibet Online

Editor: Li Hongqing 

Menschen

Mehr>>
Padma Jamtse stellt seit 40 Jahren Briefe zur Gemeinde Yümai zu Tibet: “Sonderlehrer” in Sonderschule Kindergarten am Himmel Die Wächter des Manasarovar-Sees Chinesisches und amerikanisches Go treffen sich in Lhasa
12345
  

Auch interessant