Thema:
Startseite > Aktuelles > Artikel

Wassermangel des Hochplateaus gelöst

Datum: 08.03.2018,15:24:36 Quelle:China Tibet Online


Der 5. März ist ein ganz besonderer Tag für die zentrale Grundschule der Gemeinde Shili des Autonomen Bezirks Ngawa der Provinz Sichuan. Die Schule wurde neulich mit 2 roten 100℃-Wasserkochern des Hochplateaus ausgestattet. Dadurch konnten Schüler und Lehrer der Schule zum ersten Mal Wasser mit 100℃ zu trinken.

In den tibetischen Regionen auf dem Hochplateau kann man zwar Wasser aufkochen, aber ihre Temperatur beträgt beim Kochen infolge des Drucks auf dem Hochplateau nur rund 75 %. An diesem Tag hat eine wohltätige Einrichtung der Stadt Chengdu dem Bildungswesens des Kreises Sungqu 15 neuartige Hochplateau-100℃-Wasserkocher geschenkt. Damit helfen sie über 2000 Schülern und Lehrern von 12 Gemeinden, Wasser mit 100℃ zu trinken zu bekommen.

Es heißt, die neuartigen Wasserkocher könnten das Trinkwasser auf dem Hochplateau, das über 5000 Meter über dem Meeresspiegel liegt, auf 100°C  erwärmen. Dies wird endgültig das Problem, dass Wasser nicht richtig kocht, in tibetischen Regionen auf dem Hochplateau lösen. Überdies spielt das eine entscheidende Rolle zur Vorbeugung und Behandlung mehrerer Krankheiten wie Echinokokkose, Kaschin-Beck-Krankheit etc.

Quelle: www.scol.com.cn

(Editor: Daniel Yang)

Menschen

Mehr>>
Padma Jamtse stellt seit 40 Jahren Briefe zur Gemeinde Yümai zu Tibet: “Sonderlehrer” in Sonderschule Kindergarten am Himmel Die Wächter des Manasarovar-Sees Chinesisches und amerikanisches Go treffen sich in Lhasa
12345
  

Auch interessant