Thema:
Startseite > Aktuelles > Artikel

Tibet fördert Entwicklung von Landstraßen

Datum: 09.03.2018,10:43:44 Quelle:China Tibet Online


Der Reporter hat vom Verkehrsamt des Autonomen Gebiets Tibet erfahren, dass Tibet in den nächsten drei Jahren mit allen Kräften das Programm Flüssige Dorfstraßen durchführen werde. Tibet werde sich darum bemühen, am Ende des 13. Fünf-Jahrs-Planes zu verwirklichen, dass alle Gemeinden, Großgemeinden und Dörfer, in denen es eine Verwaltung gibt, ans Straßennetz angebunden würden. Überdies würden alle natürlichen Dörfer, die bestimmte Voraussetzungen erfüllten, mit Straßen verbunden.

Bis zum Ende des Jahres 2017 wurden allen anderen Kreisstädte außer Mêdog mit geteerten Straßen verbunden. Dadurch sind  99,71 % aller Gemeinden  mit Straßen verbunden. Unter den verwalteten Dörfern beträgt dieser Anteil 99,52 %.Im ganzen autonomen Gebiet verkehren außer im Kreis Mêdog bereits Passagierbusse. Der Anteil der Gemeinden und Großgemeinden, in denen Passagierbusse verkehren, beträgt 6 %. Bei den verwalteten Dörfern beträgt der Anteil  45,6 %. Entlang nicht weniger Straßen gibt es Speditionen und Familienhotels etc., die von Nomaden betrieben werden. Dadurch sind sie zu Wohlstand gekommen.

Quelle: Xinhua.net

(Editor: Daniel Yang)

Menschen

Mehr>>
Mysteriöse Bindung zwischen chinesischen Bergsteigern und dem Qomolangma Padma Jamtse stellt seit 40 Jahren Briefe zur Gemeinde Yümai zu Tibet: “Sonderlehrer” in Sonderschule Kindergarten am Himmel Die Wächter des Manasarovar-Sees
12345
  

Auch interessant