Thema:
Startseite > Aktuelles > Artikel

Ngari in Tibet: Glückliches Leben auf Tierrücken

Datum: 15.05.2018,08:42:22 Quelle:China Tibet Online




Wenn man an Rücken von Rindern und Pferden denkt, dann kommt man als erstes auf Armut. Die Bevölkerung  im Dorf Gangsha der Gemeinde Barga im Kreis Burang im Regierungsbezirk Ngari ist jedoch auf diese Art und Weise von Armut befreit worden und zu Wohlstand gekommen.

Das Dorf Gangsha ist ein Ort, an dem man auf dem Weg zur berühmten Sehenswürdigkeit, dem heiligen Berg, dem Kailash, unbedingt vorbeigehen muss. Die Pfade des Kailash liegen im Durchschnitt über 4700 Meter über dem Meeresspiegel. Viele Touristen können dort körperlich nicht ausharren. Daher muss Vieh gemietet werden, damit Güter getragen werden können. In der Zeit von den 80er bis zu den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts haben die Bewohner des Dorfes Gangsha eine Initiative ergriffen und mit Yaks Güter transportiert.

Im Jahr 2010 hat die Gruppe des Dorfes Gangsha ein Yaktransportzentrum gegründet. Wenn Touristen Aufträge erteilen, stellt das Zentrum je nach Nachfrage Yaks, Pferde und Arbeitskräfte zur Verfügung.

Der Dorfvorsteher Jigme Dorje sagte: „Wir haben hinsichtlich Arbeitskräften und dem organisierten Vieh klare Preisangaben. Ein Yak kostet 240 Yuan (etwa 32 Euro) und ein Träger kostet 260 Yuan (etwa 34 Euro). Pferde haben ebenfalls entsprechende Preise. Sie sind sehr beliebt. Die diesjährige Hochsaison hat noch nicht begonnen. Schon habe ich mehrere Zehntausende von Yuan (10.000 Yuan sind etwa 1317 Euro) verdient.“

Seit einigen Jahren gibt es immer mehr Touristen. Das Yaktransportzentrum wird immer größer. Die Fördermittel der Regierung und manche Profite werden in den Erwerb des Viehs investiert. Das Vieh steht der Dorfbevölkerung zur Verfügung; der Verdienst vom Vieh steht den Dorfbewohnern zu.

Um die Branche auszubauen, stellt das Zentrum manche Mittel des Verdienstes zur Verfügung. Zusammen mit den Fördermitteln der Regierung wurden Supermärkte für die Bevölkerung, Teehäuser, Pensionen zur Armutsbekämpfung und andere Körperschaften eröffnet. Die Einkommensquellen werden dadurch immer vielfältiger.

„Wir erwarten, dass allein Supermärkte, Teehäuser, Hotels usw. dieses Jahr ein Einkommen von mehr als drei Millionen Yuan (etwa 394.898 Euro)  bringen werden“, sagte Dorje Pema, Sekretär des KPCh-Komitees des Dorfes. „Wir haben Studenten eingestellt und haben vor, binnen dreier Jahre Aufträge online zu bearbeiten.“

Quelle: Xinhua.net

(Editor: Daniel Yang)

Menschen

Mehr>>
Tibet: “Sonderlehrer” in Sonderschule Kindergarten am Himmel Die Wächter des Manasarovar-Sees Chinesisches und amerikanisches Go treffen sich in Lhasa Lamao Drolma: “Haushälterin” des OP-Saales
12345
  

Auch interessant