Thema:
Startseite > Aktuelles > Bilder im Fokus

Tibet-Antilope – Geist auf dem tibetischen Hochland

Datum: 22.03.2016,14:13:28 Quelle: China Tibet Online

Bei „Fisch, Riesenpanda, Tibet-Antilope, Schwalbe und olympischem Feuer“ handelt es sich um Fuwa, die fünf Maskottchen der Olympischen Spiele 2008. Davon ist Yingying eine findige und flinke Tibet-Antilope, die sehr schnell rennen kann. Sie brachte der Welt eine gesunde Segnung.

Tibet-Antilope – Geist auf dem tibetischen Hochland 1

Die Lebensgewohnheiten und charakteristischen Eigenarten der Tibet-Antilope entsprechen stark dem Motto der Olympischen Spiele „schneller, höher, stärker“. In die Kopfmuster von Yingying ist der Dekorationsstil auf dem tibetischen Hochland und im Westen von Xinjiang eingesetzt worden. Sie bewegt sich schnell, ist ein guter Leichtathlet und vertritt den gelben Ring der fünf olympischen Ringe.

Man nennt die Tibet-Antilope „Hoh Xils Stolz“. Sie ist eine einzigartige Tierart in China und gehört zu den vom Staat geschützten Tierarten der Klasse 1. Ohne Erlaubnis ist es verboten, Tibet-Antilopen zu jagen und zu handeln. Im Washingtoner Artenschutzübereinkommen ist die Tibet-Antilope auch eine vom Aussterben bedrohte Tierart, deren Handel strikt verboten ist. In Indien ist der Tibet-Antilopen-Handel neben den speziellen Situationen in der Region Jammu und Kashmir auch vom Gesetz Indiens für den Schutz der Wildtiere und -pflanzen verboten.

Tibet-Antilope – Geist auf dem tibetischen Hochland 2

Seit den 1990er Jahren lässt die Wilderei die Zahl der Tibet-Antilope rasant sinken. Laut den Zahlen der von chinesischen zuständigen Behörden gefundenen Leder und Flaumhaare der Tibet-Antilope sowie den Analysen über in den Ausbreitungsgebieten gefundene verendete Tibet-Antilopen werden rund 20.000 Tibet-Antilopen im Jahresdurchschnitt durch Wilderei getötet. Darüber hinaus wurde die ursprüngliche Bewegungsregelmäßigkeit der Tibet-Antilope stark von der Wilderei gestört, was einen schlimmen Einfluss auf ihre Fortpflanzung ausübt.

Um die vom Aussterben bedrohte Tibet-Antilope zu retten, hat der Staat in den Hauptausbreitungsgebieten der Tibet-Antilope Naturschutzgebiete eingerichtet und bewaffnete Aktionen gegen die Wilderei organisiert. Zum Beispiel organisierte das Amt für Waldsicherheit beim Staatlichen Amt für Forstwirtschaft 1999 die „Aktion Hoh Xil 1“ gegen die Wilderei, an der die drei Regionen auf Provinzebene Qinghai, Xinjiang und Tibet teilnahmen.

(Editor:Soong)

Menschen

Mehr>>
Tibet: Nomadenunternehmer Bianjiu Lunzhu     „Feldleiter“ in der Steppe in Nordtibet „Batman“ auf dem Hochplateau Tibetische Pensionen mit schönen Landschaften Tonmacher auf dem Hochplateau in Westsichuan
12345
  

Auch interessant