Thema:
Startseite > Aktuelles > Bilder im Fokus

Xi: Offene Volkswirtschaften können globale Trägheit lösen

Datum: 19.01.2017,13:48:09 Quelle: german.china.org.cn

Beim Weltwirtschaftsforum in Davos rief Chinas Staatspräsident Xi Jinping am Dienstag zu einer Förderung offener Volkswirtschaften als Lösung der Trägheit der Weltwirtschaft auf.

Laut Analysten käme der Weltwirtschaft mit Xis Einsatz für offene Volkswirtschaften und einer entschiedenen Opposition gegen Handelsprotektionismus mehr Selbstbewusstsein zugute.

          Xi Jinping (rechts) und Klaus Schab beim Davos-Forum (Foto vom 17. Januar)

„Handelsprotektionismus zu betreiben, ist als schließe man sich in eine dunkle Kammer ein. Sie schützt vor Wind und Regen, hält jedoch auch Sonne und Luft ab“, sagte Xi bei dem Forum in der Schweiz, das von hohen Persönlichkeiten aus der Politik und Wirtschaft besucht wurde.

„Ein Handelskrieg würde beide Seiten treffen“, so Xi weiter.

Manche sahen in der wirtschaftlichen Globalisierung den Grund für die globale Trägheit, Xi ist jedoch der Meinung, dass nicht die Globalisierung, sondern regionale Konflikte verantwortlich zu machen sind. Darüber hinaus habe China nicht nur von der wirtschaftlichen Globalisierung profitiert, sondern auch durch die chinesische Wirtschaft 30 Prozent zum globalen Wachstum beigetragen.

„China werde niemanden beneiden oder sich beschweren, wenn jemand von Chinas Entwicklung profitiert.“

Bei seinem Treffen mit dem Gründer und Vorstandsvorsitzenden des Weltwirtschaftsforums Klaus Schab beteuerte Xi, dass das Forum positive Signale in die Welt gesendet hat und das Vertrauen in die wirtschaftliche Globalisierung gestärkt hat.

Er wisse, dass die chinesische Wirtschaft in den vergangenen Jahren imposante Errungenschaften erzielen konnte und, dass die internationale Gemeinschaft auf Chinas Lösung warte.

Die schweizerische Präsidentin Doris Leuthard beschrieb, dass die Welt durch Extremismus, Gewalt und Konflikte grundlegende Veränderungen durchlebe. „Der für so lange Zeit stabilen Europäischen Union steht nun harte Arbeit bevor.“

Huang Ping, Leiter des Instituts für Europastudien an der Chinesischen Akademie der Sozialwissenschaften, ist der Meinung, dass Xis Vorschlag von einer offenen Volkswirtschaft die Verantwortung Chinas gezeigt habe, globalen Herausforderungen entgegentreten zu wollen.

Xi habe vielen globalen Problemen, wie der Flüchtlingskrise, dem Terrorismus, der Armut und dem Klimawandel, Chinas Lösungen angeboten, so Huang.

Jin Yong, stellvertretender Leiter der School of International Studies an der Communication University of China, sagte, dadurch, dass sich Wirtschaften rund um den Globus mit Unsicherheiten durch eine wechselnde US-Regierung und die Spaltung Europas konfrontiert sehen, sei es an der Zeit für China, die Zügel in die Hand zu nehmen und weltweites Vertrauen zu stärken.

 

(Editor: Rita Li)  

Menschen

Mehr>>
Tibetischer Bergsteiger dokumentiert Bergsteigen Aufstiege auf Mt. Qomolangma Grundschüler an der tibetischen Grenze lernen das Leben außerhalb der Berge kennen Nyima Tashi, Vater der tibetischen IT Tibetischer Maler schafft Mikro-Thangka-Werke Thangka-Ausstellung der Gamagachi-Schule in Lhasa
12345
  

Auch interessant