Thema:
Startseite > Aktuelles > Bilder im Fokus

Bei Rot über die Ampel: Polizei führt Gesichtserkennung ein

Datum: 14.06.2017,10:37:25 Quelle: german.china.org.cn

In China kommt es häufig vor, dass Fußgänger bei Rot über die Ampel laufen. Der Verkehrspolizei bereitet dieses Verhalten seit einiger Zeit Kopfschmerzen. Eine neue Idee der Ordnungshüter könnte Abhilfe schaffen. In mehreren Städten, darunter Jinan, Suqian und Chongqing, kommt seit Kurzem ein Gesichtserkennungssystem zum Einsatz.

Mit Hilfe von Videokameras werden Fußgänger und Radfahrer, die rote Ampeln ignorieren, aufgenommen und wenig später auf einer Großleinwand ausgestrahlt. Dazu werden Teile der Identitätsinformationen wie Name, ID-Nummer und Adresse angegeben. Bis die Aufnahmen veröffentlicht werden, vergehen bloß zehn Sekunden. Ein Passant, der eine rote Ampel ignoriert, kann sich also bereits auf der anderen Straßenseite auf dem Bildschirm sehen. Die Technologie ist auch nachts noch in der Lage, Gesichter zu erkennen.

Obwohl einige persönliche Daten mit „X“ kaschiert werden, gilt die Strafe dennoch als besonders scharf. In Jinan gehen die Behörden einen Schritt weiter: Die Videos werden immer wieder in Bussen ausgestrahlt. Die Polizei der Stadt findet die neue Maßnahme gut: Seither habe die Zahl der Verkehrsverstöße erheblich abgenommen, berichten die Beamten.

 

Bei Rot über die Ampel: Polizei führt Gesichtserkennung ein

 

Bei Rot über die Ampel: Polizei führt Gesichtserkennung ein

 

Bei Rot über die Ampel: Polizei führt Gesichtserkennung ein

 

Bei Rot über die Ampel: Polizei führt Gesichtserkennung ein

 

(Editor: Rita Li)

Menschen

Mehr>>
Grünpatron im abgelegenen Wald Lehrer bringt tibetischen Jungen zur Augen-OP nach Ningbo Geschichte des treuen Hundes auf der Straße Sichuan-Tibet Matsutakesammlung tibetischer Frauen Stromversorger auf dem Dach der Welt
12345
  

Auch interessant