Thema:
Startseite > Aktuelles > Bilder im Fokus

Schlafkabinen werden in immer mehr Städten angeboten

Datum: 19.07.2017,12:37:21 Quelle: german.china.org.cn

 Die Sharing-Economy hat ein neues Angebot hervorgebracht: In einigen Städten gibt es mittlerweile Schlafkabinen, auch wenn ihre Zukunft noch unsicher ist.

Die Sharing-Economy hat ein neues Angebot hervorgebracht: In einigen Städten gibt es mittlerweile Schlafkabinen, auch wenn ihre Zukunft noch unsicher ist. Eine Schlafkabineneinrichtung in der Gegend Zhongguancun des Bezirks Haidian ist zu einem heißen Gesprächsthema geworden. Der Raum in einem Kellergeschoss nimmt zehn Meter ein und besteht aus sechs Selbstbedienungs-Schlafkapseln.

Nutzer können Zugang zu einer Kabine erlangen, indem sie einen QR-Code scannen und die Rechnung für die Miete der Kabine per App bezahlen. Ein Set Einweg-Bettwäsche wird dem Nutzer bei Eintritt angeboten, das aus einer Decke, einem Laken, einem Kopfkissenbezug und einigen feuchten Tüchern besteht. Außerdem ist jede Kabine mit Kopfhörern, einem elektrischen Ventilator, einem Spiegel und Stromanschlüssen ausgestattet. Die Tür der Kabine kann von innen abgeschlossen werden, um die Privatsphäre des Nutzers zu wahren. Die Höhe der Miete einer Schlafkabine hängt von der Tageszeit ab. Zu Stoßzeiten von 11 Uhr bis 14 Uhr kostet sie 20 Yuan (2,60 Euro) pro Stunde, und zu anderen Zeiten 12 Yuan pro Stunde, bis maximal 58 Yuan pro Tag.

Der Gründer des Projekts erklärte vor den chinesischen Medien, dass die Schafkabinen nachmittags voll besetzt seien, unter anderem von Leuten, die Nachtschicht arbeiteten. Es seien 16 dieser Schlafeinrichtungen in Beijing in Betrieb, so der Sprecher, und den Service gebe es auch in anderen chinesischen Städten wie Shanghai und Chengdu. “Die Schlafkabinen sind ziemlich nützlich”, sagte ein Nutzer. Doch einige andere Nutzer finden die Preise für einen Mittagsschlaf ein wenig zu hoch. Andere beschwerten sich, dass die Zimmer stickig seien und einer besseren Geräuschdämmung bedürfen. Luftundurchlässigkeit verursache Probleme wie schlechte Belüftung, so ein Journalist von Beijing Youth Daily, nachdem er eine Kabine getestet hatte.

Nicht jeder stimmte zu, dass die Schlafkabinen mit anderen Services der Sharing-Economy verglichen werden könnten. Sie seien eher vergleichbar mit Hotels, die stündlich gemietet werden könnten, meinen Experten. Schlafen sei schließlich etwas Privates, das man nicht mit anderen teilen könne. Die neueste Entwicklung ist, dass die Schlafkabinen in Zhongguancun von der Polizei geschlossen worden, wie der Betreiber mitteilte, ohne Details zu nennen.

 

(Editor: Rita Li)

Menschen

Mehr>>
Tibetischer Bergsteiger dokumentiert Bergsteigen Aufstiege auf Mt. Qomolangma Grundschüler an der tibetischen Grenze lernen das Leben außerhalb der Berge kennen Nyima Tashi, Vater der tibetischen IT Tibetischer Maler schafft Mikro-Thangka-Werke Thangka-Ausstellung der Gamagachi-Schule in Lhasa
12345
  

Auch interessant