Thema:
Startseite > Aktuelles > Bilder im Fokus

China baut weltweit tiefstgelegene Eisenbahnstation unter der Großen Mauer

Datum: 02.08.2017,12:54:31 Quelle: German.china.org.cn

Chinesische Arbeiter bauen die weltweit tiefstgelegene und Asiens größte Haltestation für Hochgeschwindigkeitszüge unter der Großen Mauer im Abschnitt Badaling bei Beijing. Die Station, an der gebaut wird, soll drei Stockwerke haben und 36 Quadratmeter an Nutzungsfläche bieten. Dazu zählen die Plattformen, der Eingang und der Ausgang. Die Eisenbahnschienen sollen 102 Meter unter der Erde verlaufen. Die Station ist ein wichtiger Teil des 12,01 Kilometer langen Tunnelabschnitts der Hochgeschwindigkeitsstrecke Beijing–Zhangjiakou, die 174 Kilometer lang werden soll. Der Tunnel ist der längste auf der Eisenbahnstrecke.

„Die Passagiere werden die Station ungefähr 100 Meter unter der Erde betreten und verlassen. Es wird sehr sicher werden“, sagte Dai Longzhen, ein leitender Manager an der Baufirma China Railway No 5 Engineering Group Co Ltd. Ein Lift wird die Passagiere 62 Meter vertikal noch oben bewegen, und spezielle Rolltreppen werden in dieser Station erstmals eingesetzt werden. Um die Sicherheit der Passagiere zu gewährleisten, wird die Station die Schrägtunnel verändern, welche beim Bau der Station verwendet werden, um sie als permanente Rettungskanäle zu verwenden.

Die Grabungsarbeiten unterhalb der Erde sind die kompliziertesten im ganzen Land, denn die Station umfasst 78 Höhlen und viele Knotenpunkte, sagte Chen Bin, ein leitender Ingenieur in dem Projekt. Die Bauarbeiten haben am 15. April 2016 begonnen, und Arbeiter mussten bereits erfahren, wie schwierig die Arbeiten sein können. Die Festigkeit der Felsen hat die Erwartungen übertroffen, sagte Jiang Si, ein Manager des Unternehmens. Nach dem ursprünglichen Plan sollten die Arbeiter den Tunnel jeden Tag 6 bis 8 Meter vorantreiben. Doch das starke Felsmaterial führte dazu, dass sie nur ungefähr 2 Meter pro Tag vorankommen.

Übergroße Tunnelmaschinen können nicht verwendet werden, daher können Arbeiter nur Sprengmethoden einsetzen, sagte Dai. „Die Achse Nummer 1 nimmt eine 80-Grad Wendung, und die Achse Nummer 2 nimmt eine 135-Grad Wendung. Dies verhindert, dass hier Maschinen arbeiten, die länger sind als 100 Meter“, sagte Dai. Arbeiter haben eine neue Sprengtechnik entwickelt, um den Tunnel vorsichtig voranzutreiben. Oberhalb befindet sich die Große Mauer, und die Eisenbahnlinie verbindet nun Beijing und Zhangjiakou wie schon die Mauer vor 100 Jahren.

Arbeiter haben mehr als 4.500 Explosionen durchgeführt. Sie verwenden elektronische Zünder, um die Vibrationen zu verringern, damit die Auswirkungen auf die Hügelhänge und die Große Mauer gering gehalten werden. Bei der Station Qinglongqiao der alten Zuglinie Beijing-Zhangjiakou haben Arbeiter Wirkstoffe verwendet, die sich ausbreiten, um den Tunnel zu graben, nur vier Meter unterhalb der Erde. Ein weiteres Problem beim Tunnelgraben ist das Grundwasser. Jeden Tag müssen die Arbeiter mindestens 19.000 Kubikmeter Wasser abpumpen, was der Menge von 10 Schwimmbecken entspricht. Die Hochgeschwindigkeitsstrecke Bejing-Zhangjiakou soll ihren Durchbruch Ende 2019 erreichen. Das erlaubt es Passagieren, die Strecke zwischen den beiden Städten in nur einer Stunde zurückzulegen. Es ist ein wichtiges Projekt für die Olympischen Winterspiele 2022.

 

(Editor: Rita Li)

Menschen

Mehr>>
Tibetischer Bergsteiger dokumentiert Bergsteigen Aufstiege auf Mt. Qomolangma Grundschüler an der tibetischen Grenze lernen das Leben außerhalb der Berge kennen Nyima Tashi, Vater der tibetischen IT Tibetischer Maler schafft Mikro-Thangka-Werke Thangka-Ausstellung der Gamagachi-Schule in Lhasa
12345
  

Auch interessant