Thema:
Startseite > Aktuelles > Bilder im Fokus

International Army Games 2017: Safe Environment Event beginnt in Xinjiang

Datum: 04.08.2017,13:37:53 Quelle: german.china.org.cn

Seit Mittwoch findet in Korla das „Safe Environment Event“ der International Army Games 2017 statt. Der Ort liegt im Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang. Aufklärungseinheiten des Militärs von fünf Ländern, darunter China, Russland und Iran, nehmen an dem Wettkampf teil. Dabei wird darum gerungen, welches Team eine extrem kontaminierte Umgebung, die chemisch, biologisch bzw. radioaktiv verseucht ist, am schnellsten zu einem sicheren Ort machen kann.

Jedes Team entsandte zwei Mannschaften in den Einzelwettbewerb. Dabei muss jede aus drei Soldaten bestehende Gruppe, mit Schutzausrüstung und Gasmasken ausgestattet, in einem Mehrzweckfahrzeug einen Hindernislauf absolvieren. Dabei müssen sie mehrere Aufgaben erledigen, zum Beispiel die Identifizierung von toxischen Substanzen und das Aufdecken von radioaktiven Quellen.

Die beiden Gruppen der chinesischen Volksbefreiungsarmee belegten im Enzelrennen den ersten und zweiten Platz. Bei diesem Wettkampf nannten sie sich „Die Exorzisten“.

„Wir haben für die Identifizierung von Giftstoffen viel weniger Zeit gebraucht als die ausländischen Teams. Nur die Hitze in der Gobi-Wüste heute hat den Test etwas schwieriger gemacht“, sagte Gao Pan, der Fahrer von einem der chinesischen Teams. Während des Rennens erreichte die Oberflächentemperatur des Geländes 50 Grad Celsius.

Die IAG 2017, die am 12. August beendet wird, besteht aus insgesamt 28 Events, die jeweils in Russland, China, Aserbaidschan, Weißrussland und Kasachstan abgehalten werden. Diese Spiele werden mittlerweile auch als die Olympiade des Militärs bezeichnet.

 

(Editor: Rita Li)

Menschen

Mehr>>
Grünpatron im abgelegenen Wald Lehrer bringt tibetischen Jungen zur Augen-OP nach Ningbo Geschichte des treuen Hundes auf der Straße Sichuan-Tibet Matsutakesammlung tibetischer Frauen Stromversorger auf dem Dach der Welt
12345
  

Auch interessant