Thema:
Startseite > Aktuelles > Bilder im Fokus

Xi sieht Fortschritte in der Inneren Mongolei

Datum: 07.08.2017,11:50:01 Quelle: german.china.org.cn

Guo Yongcai, ein pensionierter Förster aus Arshaan aus der Inneren Mongolei, ist vergangenes Jahr aus seiner heruntergekommenen Hütte in ein neu errichtetes Appartment umgezogen. Möglich wurde dies durch die Bemühungen der Lokalregierung, die älteren Wohnungen zu renovieren. Der 77-Jährige arbeitete mehr als 30 Jahre für die lokale Forstverwaltung. An einem kalten Januartag 2014 besuchte Präsident Xi Jinping seine kleine Behausung von 38 Quadratmetern und wies die Behörden an, mehr für die Verbesserung der Lebensbedingungen der Menschen zu tun.

„Wir werden nicht ruhen, ehe die grundlegenden materiellen Bedürfnisse von jeder Familie und jedem Einzelnen erfüllt sind“, sagte Xi den Beamten vor Ort. Anschließend besuchte er eine Hirtenfamilie in Xilingol. Nachdem die Menschen ihm von den Problemen bei der Stromversorgung und dem Transport berichteten, mahnte Chinas Präsident die Regierung, einen Plan zu entwickeln und die Probleme zu lösen.

Daraufhin beschleunigte die Zentralregierung ihre Anstrengungen, beispielsweise bei der Renovierung der Barackenstädte, der Armutsbekämpfung, der Bereitstellung von Krankenversorgung sowie der Alterssicherung. Nach Angaben der Lokalregierung sind in den vergangenen fünf Jahren 1,78 Millionen Menschen aus der Armut geholt worden und ihr Einkommen stieg um 15 Prozent pro Jahr.

Entwicklungsstrategie zielt auf Wachstum und Umwelt

Dieses Jahr ist das 70. Gründungsjahr der Autonomen Region Innere Mongolei, damals die erste autonome Region Chinas. In der 25 Millionen Einwohner zählenden Region leben zahlreiche nationale Minderheiten, darunter Mongolen, Manchu, Hui, Ewenki und Koreaner. Das Bruttoinlandsprodukt der Region betrug im vergangenen Jahr 1,86 Billionen Yuan, ein Anstieg um 7,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Xi betonte auch die Notwendigkeit eines nachhaltigen Umweltschutzes, um die Steppen in der Gegend zu schützen. „Wir sollten mehr zur Errichtung eines schönen Chinas tun und einen grünen Weg finden, der mit den Naturgesetzen und der Situation des Landes in Einklang steht“, sagte er. Die Gegend, die sehr reich an Kohle ist, hat immer stärker unter schlechter werdenden Böden und anhaltender Desertifikation zu leiden.

Die lokale Regierung hat bereits zahlreiche Maßnahmen ergriffen um die Steppen, Wälder, Seen und Feuchtgebiete der Region zu schützen. Xi wies lokale Parteikader an, die Emissionen zu verringern und eine innovationsgetriebene Wirtschaft zu errichten. In den vergangenen fünf Jahren sank der Anteil des Kohlesektors an der Gesamtwirtschaft von 34 Prozent auf 22 Prozent.

Li Jiheng, der Parteichef der Region, fügte hinzu, die Innere Mongolei habe sich zu einem wichtigen Schaufenster von Chinas Öffnungspolitik entwickelt und sei ein wichtiger Bestandteil der Initiative „Gürtel und Straße“. „Wir werden die innovative und koordinierte Entwicklung fortsetzen und ein sicheres Wachstum gewährleisten, damit sich neue Modelle der Industrialisierung entwickeln können“, sagte Li.

 

(Editor: Rita Li)

Menschen

Mehr>>
Arztgruppe, die nicht weggeht Erkundung in Sanjiangyuan: Ich will mich mit Schneeleoparden treffen Shangri-La: Zwei Generationen Goldstumpfnasen Die Wildpfleger des Naturschutzgebiets Changtang Ade, mein Wald auf dem Hochplateau
12345
  

Auch interessant