Thema:
Startseite > Aktuelles > Newsticker

Stickereien und Batiken als nationale immaterielle Kulturerbe aus Guizhou

Datum: 18.05.2016,10:23:16 Quelle: http://german.xinhuanet.com/2016-05/18/c_135365129.htm

RONGJIANG, 17. Mai 2016 (Xinhuanet) -- Die Luftaufnahme am 16. Mai 2016 zeigt das Dorf Wuji in der Gemeinde Tashi des Kreises Rongjiang in der südwestchinesischen Provinz Guizhou. Frauen der Miao ethnischen Gruppe in diesem Dorf, das in abgelegenen Bergen im Südwestchina liegt, sind Meisterinnen in ihren ethnischen Stickereien und Batiken, was von der chinesischen Regierung als nationale immaterielle Kulturerbe gelistet wurde. Die lokale Regierung hat mehr Aufmerksamkeit auf die Vererbung von traditionellen Fertigkeiten geschenkt, was das Bewusstsein für den Schutz und die Markterschließung fördert. (Quelle: Xinhua/Wang Bingzhen)

Mehr zum Thema:

Ein grandioses Lied ertönt der Welt aus Dong-Dorf

Menshen der Dong ethnischen Gruppe nehmen an einer großen Dong-Aufführung vom Singen im Chor im Dorf Dong von Huanggang, des Kreises Liping der südwestchinesischen Provinz Guizhou, teil, 4. März 2016.mehr...

 

RONGJIANG, 17. Mai 2016 (Xinhuanet) -- Yuan Renzhi überprüft ein von ihr gesticktes traditionelles Kleid von hundert Vögeln im Dorf Wuji in der Gemeinde Tashi des Kreises Rongjiang in der südwestchinesischen Provinz Guizhou, 16. Mai 2016. Frauen der Miao ethnischen Gruppe in diesem Dorf, das in abgelegenen Bergen im Südwestchina liegt, sind Meisterinnen in ihren ethnischen Stickereien und Batiken, was von der chinesischen Regierung als nationale immaterielle Kulturerbe gelistet wurde. Die lokale Regierung hat mehr Aufmerksamkeit auf die Vererbung von traditionellen Fertigkeiten geschenkt, was das Bewusstsein für den Schutz und die Markterschließung fördert. (Quelle: Xinhua/Wang Bingzhen)

 

RONGJIANG, 17. Mai 2016 (Xinhuanet) -- Zhu Kaiyun stellt traditionelle Batik im Dorf Wuji in der Gemeinde Tashi des Kreises Rongjiang in der südwestchinesischen Provinz Guizhou, 16. Mai 2016. Frauen der Miao ethnischen Gruppe in diesem Dorf, das in abgelegenen Bergen im Südwestchina liegt, sind Meisterinnen in ihren ethnischen Stickereien und Batiken, was von der chinesischen Regierung als nationale immaterielle Kulturerbe gelistet wurde. Die lokale Regierung hat mehr Aufmerksamkeit auf die Vererbung von traditionellen Fertigkeiten geschenkt, was das Bewusstsein für den Schutz und die Markterschließung fördert. (Quelle: Xinhua/Wang Bingzhen)

 

RONGJIANG, 17. Mai 2016 (Xinhuanet) -- Yang Xiuzhi präsentiert ein von ihr gesticktes traditionelles Kleid von hundert Vögeln im Dorf Wuji in der Gemeinde Tashi des Kreises Rongjiang in der südwestchinesischen Provinz Guizhou, 16. Mai 2016. Frauen der Miao ethnischen Gruppe in diesem Dorf, das in abgelegenen Bergen im Südwestchina liegt, sind Meisterinnen in ihren ethnischen Stickereien und Batiken, was von der chinesischen Regierung als nationale immaterielle Kulturerbe gelistet wurde. Die lokale Regierung hat mehr Aufmerksamkeit auf die Vererbung von traditionellen Fertigkeiten geschenkt, was das Bewusstsein für den Schutz und die Markterschließung fördert. (Quelle: Xinhua/Wang Bingzhen)

 

RONGJIANG, 17. Mai 2016 (Xinhuanet) -- Yang Xiuyue schnitt Papier zur Herrstellung eines traditionellen Kleides von hundert Vögeln im Dorf Wuji in der Gemeinde Tashi des Kreises Rongjiang in der südwestchinesischen Provinz Guizhou, 16. Mai 2016. Frauen der Miao ethnischen Gruppe in diesem Dorf, das in abgelegenen Bergen im Südwestchina liegt, sind Meisterinnen in ihren ethnischen Stickereien und Batiken, was von der chinesischen Regierung als nationale immaterielle Kulturerbe gelistet wurde. Die lokale Regierung hat mehr Aufmerksamkeit auf die Vererbung von traditionellen Fertigkeiten geschenkt, was das Bewusstsein für den Schutz und die Markterschließung fördert. (Quelle: Xinhua/Wang Bingzhen)

 

RONGJIANG, 17. Mai 2016 (Xinhuanet) -- Eine Frau stellt traditionelle Stickerei im Dorf Wuji in der Gemeinde Tashi des Kreises Rongjiang in der südwestchinesischen Provinz Guizhou her, 16. Mai 2016. Frauen der Miao ethnischen Gruppe in diesem Dorf, das in abgelegenen Bergen im Südwestchina liegt, sind Meisterinnen in ihren ethnischen Stickereien und Batiken, was von der chinesischen Regierung als nationale immaterielle Kulturerbe gelistet wurde. Die lokale Regierung hat mehr Aufmerksamkeit auf die Vererbung von traditionellen Fertigkeiten geschenkt, was das Bewusstsein für den Schutz und die Markterschließung fördert. (Quelle: Xinhua/Wang Bingzhen)

 

RONGJIANG, 17. Mai 2016 (Xinhuanet) -- Das Dorf Wuji in der Gemeinde Tashi des Kreises Rongjiang in der südwestchinesischen Provinz Guizhou, 16. Mai 2016. Frauen der Miao ethnischen Gruppe in diesem Dorf, das in abgelegenen Bergen im Südwestchina liegt, sind Meisterinnen in ihren ethnischen Stickereien und Batiken, was von der chinesischen Regierung als nationale immaterielle Kulturerbe gelistet wurde. Die lokale Regierung hat mehr Aufmerksamkeit auf die Vererbung von traditionellen Fertigkeiten geschenkt, was das Bewusstsein für den Schutz und die Markterschließung fördert. (Quelle: Xinhua/Wang Bingzhen)

 

RONGJIANG, 17. Mai 2016 (Xinhuanet) -- Eine Dorfbewohnerin stellt traditionelle Batik im Dorf Wuji in der Gemeinde Tashi des Kreises Rongjiang in der südwestchinesischen Provinz Guizhou, 16. Mai 2016. Frauen der Miao ethnischen Gruppe in diesem Dorf, das in abgelegenen Bergen im Südwestchina liegt, sind Meisterinnen in ihren ethnischen Stickereien und Batiken, was von der chinesischen Regierung als nationale immaterielle Kulturerbe gelistet wurde. Die lokale Regierung hat mehr Aufmerksamkeit auf die Vererbung von traditionellen Fertigkeiten geschenkt, was das Bewusstsein für den Schutz und die Markterschließung fördert. (Quelle: Xinhua/Wang Bingzhen)

 

RONGJIANG, 17. Mai 2016 (Xinhuanet) -- Yuan Renzhi präsentiert ein von ihr hergestellte traditionelle Batik-Produkt im Dorf Wuji in der Gemeinde Tashi des Kreises Rongjiang in der südwestchinesischen Provinz Guizhou, 16. Mai 2016. Frauen der Miao ethnischen Gruppe in diesem Dorf, das in abgelegenen Bergen im Südwestchina liegt, sind Meisterinnen in ihren ethnischen Stickereien und Batiken, was von der chinesischen Regierung als nationale immaterielle Kulturerbe gelistet wurde. Die lokale Regierung hat mehr Aufmerksamkeit auf die Vererbung von traditionellen Fertigkeiten geschenkt, was das Bewusstsein für den Schutz und die Markterschließung fördert. (Quelle: Xinhua/Wang Bingzhen)

Menschen

Mehr>>
Arztgruppe, die nicht weggeht Erkundung in Sanjiangyuan: Ich will mich mit Schneeleoparden treffen Shangri-La: Zwei Generationen Goldstumpfnasen Die Wildpfleger des Naturschutzgebiets Changtang Ade, mein Wald auf dem Hochplateau
12345
  

Auch interessant