Thema:
Startseite > Aktuelles > Newsticker

Sommerferien der kleinen „Zugvögel“

Datum: 01.08.2016,14:23:13 Quelle: http://german.people.com.cn/n3/2016/0801/c209051-9093596.html
Die neunjährige Sichen hilft ihrem Vater beim Obstverkauf.

Für Kinder von Wanderarbeitern sind die Sommerferien eine unschätzbare Gelegenheit, ihre Eltern wiederzusehen. Doch es bedeutet meist auch, im Haus zu bleiben oder den Eltern auszuhelfen. Urlaubsstimmung kommt da nur schwerlich auf.

Die neunjährige Zhang Sichen lebt mit ihren Großeltern in einem kleinen Dorf, während ihre Eltern einen Obstladen in Hefei, der Hauptstadt der Provinz Anhui betreiben. „Meine Tochter kommt nur in den Sommerferien zu uns. Sie hilft uns normalerweise, im Laden Obst zu verkaufen. Sie weiß schon die Preise aller Obstsorten“, erklärt ihr Vater Zhang Jin.

Obwohl sie bei ihren Eltern weilen, müssen einige Kinder trotzdem noch allein bleiben, weil ihre Eltern zu beschäftigt sind und keine Zeit für sie übrig haben. Ein Wanderarbeiter namens Zheng Xuexia berichtet: „Wir betreiben ein kleines Restaurant und müssen sehr früh aufstehen und bis tief in die Nacht arbeiten. Wir würden uns wünschen, mehr mit den Kindern reden und mit ihnen rund um die Stadt wandern zu können, aber wir haben wirklich keine Zeit.“

Yang Mingxu und seine Frau arbeiten seit Jahren auf Baustellen in unterschiedlichen Städten. Derzeit arbeiten sie in Heifei, Hauptstadt der Provinz Anhui. Aber möglicherweise könnten sie im August Hefei verlassen und in eine andere Stadt gehen. „Dann muss ich meinen Sohn wieder zurückschicken“, gesteht Yang.

Viele zurückgelassene Kinder, die in den Sommerferien zu ihren Eltern in die Stadt kommen, verbringen ihre Zeit in der Wohnung oder an den Arbeitsstellen ihrer Eltern. Sie haben selten die Chance, echtes Stadtleben kennenzulernen. Infolgedessen haben viele Städte bereits Aktivitätszentren für die Kinder von Wanderarbeitern eingerichtet.

 
In dem Wohnheim einer Baustelle in der Stadt Heifei ahmt der siebenjährige Yang Zhihui seine Lieblingszeichentrickfigur vor seinem Vater nach.
 
In einem Wohnheim auf einer Baustelle in Hefei sehen der elfjährige Huang Lei (rechts) und der sechsjährige Huang Miao (links) auf dem Handy ihres Vaters fern.
 
Das siebenjährige Mädchen Sun Yuxuan aus der Provinz Hubei hilft ihrer Mutter im Familienladen in Hefei. Sie ist ein bisschen verärgert darüber, dass ihre Mutter ihr keinen Hamburger kaufen will.
 
Die fünfzehn- und elfjährigen Brüder Guo Zhanshun (links) und Guo Zhansheng (rechts) spielen in einer Imbissstube, welche von ihren Eltern betrieben wird, am Handy.
 
In einem Aktivitätszentrum in Anhui lesen Kinder gemeinsam mit einer Lehrerin.
 
Einige Kinder von Wanderarbeitern spielen fröhlich in einem Aktivitätszentrum in Anhui.
 
Die 14-jährige Zhang Yuxuan (rechts) tröstet ihren sechsjährigen Bruder Zhang Wenze, der traurig ist, weil seine Eltern ihn nicht auf den Spielplatz begleitet haben.
 
Die neunjährige Zhang Sichen berührt das Gesicht ihrer drei Monate alten Schwester, die gemeinsam mit den Eltern in der Stadt lebt. Sobald sie groß genug ist, wird jedoch auch sie ins Heimatdorf geschickt werden.
 
Das zehnjährige Mädchen Wang Jianan bringt die Kleidung ihrer Eltern in Ordnung. Sie lebt normalerweise mit ihrer Mutter und besucht ihren Vater, der auf Baustellen tätig ist, in den Sommerferien.

Menschen

Mehr>>
Tibetischer Bergsteiger dokumentiert Bergsteigen Aufstiege auf Mt. Qomolangma Grundschüler an der tibetischen Grenze lernen das Leben außerhalb der Berge kennen Nyima Tashi, Vater der tibetischen IT Tibetischer Maler schafft Mikro-Thangka-Werke Thangka-Ausstellung der Gamagachi-Schule in Lhasa
12345
  

Auch interessant