Thema:
Startseite > Aktuelles > Newsticker

Das Spiel des Elefanten und Drachen

Datum: 20.09.2016,18:19:55 Quelle: http://german.people.com.cn/n3/2016/0920/c209052-9117238.html

Politisches Misstrauen zwischen China und Indien erschwert die blühenden Geschäftsbeziehungen. Der Konflikt um Kaschmir behindert die indische Unterstützung der ‚Belt and Road‘-Initiative. Chinesische Investoren sollten die Bedürfnisse der indischen Menschen, Unternehmen und Politik berücksichtigen.

Die Geschäftsbeziehungen zwischen China und Indien florieren, aber die Unklarheit über Indiens zukünftige Politik und der Widerstand gegen Chinas umfassende Initiative zur Schaffung der Infrastruktur für einen panasiatischen Handelsblock bedroht die profitable Partnerschaft.

Infolge der "Make in India"-Initiative von Premierminister Narendra Modi entstanden auf dem riesigen Markt der südasiatischen Nation eine große Zahl chinesischer Projekte, die Investitionen stiegen zwischen 2014 und 2015 um das sechsfache.

Die Beijinger Handyproduzenten Xiaomi und Huawei sowie der Onlinehandelsriese Alibaba pflasterten lukrative Handelswege nach Indien, deren Fertigungspotentiale allerdings noch offen sind.

Freundschaftsstädte

Gefährdet ist die blühende geschäftliche Zusammenarbeit aufgrund der ständigen territorialen Spannungen in Kaschmir mit Pakistan und Indiens Widerwillen, Chinas „Belt and Road“-Initiative anzunehmen, sagte Hu Shisheng, Direktor des Instituts für Südasien-, Südostasien- und Ozeanienstudien, während einer Podiumsdiskussion der Denkfabrik Pangoal in Beijing.

Als Teil der „Belt and Road“-Initiative durchquert der Wirtschaftskorridor China-Pakistan (CPEC) das umstrittene Gebiet Kaschmir, in dem Indien und Pakistan seit 1947 im Konflikt stehen.

„Durch die Anerkennung der ‚Belt and Road‘-Initiative würde Indien den CPEC anerkennen und seine Ansprüche auf Kaschmir aufgeben. Dies würde der ehedem engen Beziehung zwischen Beijing und Islamabad eine wirtschaftliche und politische Dimension verleihen, das Letzte, was Indien sehen will“, sagte Hu.

Lin Minwang, Forscher am Institut für Internationale Studien der Fudan-Universität, sagte, dass die von Modis Indischer Volkspartei (BJP) angetriebene umfassende Reform bei den Wahlen 2019 auf der Kippe stehen wird.

Es ist schwierig, die Ergebnisse der indischen Wahlen vorauszusagen, sagte Lin, aber die Welle von Marktreformen, die Modi verteidigt und Intellektuelle sowie Eliten unterstützen, wird in Zukunft wahrscheinlich weitergehen.

„Bilaterale Wirtschaftskooperation kann politisches Misstrauen durch die Etablierung von Freundschaftsstädten und Freundschaftsprovinzen abbauen“, sagte Hu.

Indien hat seit 2013 Schwesterstädte in China: Delhi-Beijing, Bangalore-Chengdu und Kalkutta-Kunming.

„Warum kümmern sie sich um Kaschmir? Welche Bedeutung hat das Gebiet für sie?“ sagte Hu. „Was sie benötigen, sind unsere Stärken.“

Indien, die am schnellsten wachsende Wirtschaft der Welt, kann sich nicht allein auf ihren Dienstleistungssektor gestützt entwickeln, und China erlebt einen Entwicklungsübergang, eine Periode, in der ausländische Unternehmen aufgrund der Arbeitskosten von China nach Indien ziehen, sagte Zhao Jianglin, Forscher am Nationalen Institut für Internationale Strategie.

Gesamtstrategie

China hat kürzlich die in Changsha, Provinz Hunan angesiedelte Handelsinstitution „China-India Business Council“ ins Leben gerufen, um Handel und Investitionen mit Indien zu fördern, was Chinas Entschluss für die Zusammenarbeit der beiden bevölkerungsreichsten Länder verdeutlicht.

Der bilaterale Handel zwischen Indien und China erreichte laut Statistik 2015-16 63 Milliarden Euro. Einige Experten warnten allerdings, dass es der Wirtschaftskooperation zwischen den Nachbarn an Effizienz mangele.

Lin Dajian, ehemaliger Inspektor der Nationalen Entwicklungs- und Reformkommission, sagte, dass es China an einer Gesamtstrategie für den indischen Markt mangele und dies die Zusammenarbeit behindern könnte.

Das schnelle Wirtschaftswachstum wird Indien in einen maßgeblichen Energiekonsumenten verwandeln, wobei China eine größere Rolle spielen könnte.

Lin sagte aber auch, dass die Investitionen chinesischer Anleger etwa in das Stromnetz, der Netzrekonstruktion und der elektrischen Ausrüstung des indischen Energiemarkts keinen Sinn mache.

Lin bemerkte, dass die Berücksichtigung der Interessen aller bei Geschäften in Indien notwendig ist. Ich denke, dass wir die Beteiligten einstufen müssen: indische Unternehmen kommen zuerst, die indische Gesellschaft als zweites und die Regierung als drittes. Versuchen Sie nicht, Geld zu verdienen, wenn indische Unternehmen nicht auch Geld verdienen.“

Lin wies darauf hin, dass soziale Organisationen in Indien für chinesische Anleger ein guter Anfang bei der Erschließung des Marktes sein könnten, weil diese Gruppen dabei helfen, den Bedarf der lokalen Bevölkerung zu decken.

„Sie müssen die Bedürfnisse der indischen Menschen respektieren. Sie können nicht in ihrem Namen entscheiden“, sagte Lin. Wer ihre Wahl nicht respektiert, wird die Projekte sowieso erneut durchführen müssen, was zusätzliche Kosten verursacht.

Teile von Indiens Reformen erzeugen bereits konkrete Vorteile, die chinesischen Unternehmen Gelegenheiten bietet.

Mögliche Projekte für Auslandsinvestitionen sind die Infrastruktur und landwirtschaftliche Modernisierung, aber auch Modis Visionen bekannt als „Digitales Indien“, „Sauberes Indien“ und „Qualifiziertes Indien“, bemerkte Hu.

Indien fungiert jetzt zum ersten Mal als integrierter Markt mit einheitlicher Umsatzsteuer, was den Handel sehr erleichtert hat. Laut der neuen Denkfabrik „Nationalrat für Angewandte Wirtschaftsforschung“ mit Sitz in Neu-Delhi könnte die einheitliche Umsatzsteuer für einen jährlichen Wirtschaftswachstum zwischen 0,9 Prozent und 1,7 Prozent sorgen.

„Der Aufstieg Indiens ist unaufhaltsam“, sagte Hu zusammenfassend.

Menschen

Mehr>>
Grünpatron im abgelegenen Wald Lehrer bringt tibetischen Jungen zur Augen-OP nach Ningbo Geschichte des treuen Hundes auf der Straße Sichuan-Tibet Matsutakesammlung tibetischer Frauen Stromversorger auf dem Dach der Welt
12345
  

Auch interessant