Thema:
Startseite > Aktuelles > Newsticker

Ost- und Mitteleuropa Schlüsselregion für „Belt and Road“-Initiative

Datum: 08.10.2016,15:26:36 Quelle: http://german.people.com.cn/n3/2016/1008/c209052-9123852.html

Die aktuelle Runde der „16+1“-Gespräche fokussiert auf der Kooperation politischer Parteien Chinas und mittel- sowie osteuropäischer Staaten für die Implementierung der „Belt and Road“-Initiative.

Liu Yunshan, Mitglied des Ständigen Ausschusses des Politbüros der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh), hielt am sechsten Oktober 2016 in Budapest, Ungarn, auf der Eröffnungsfeier des Parteiendialogs zwischen China und mittel– sowie osteuropäischen Ländern (MOEL) eine Rede. (Xinhua/Rao Aimin)

Der hochrangige Politiker der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) Liu Yunshan sagte am Donnerstag, dass Mittel- und Osteuropa eine Schlüsselregion für den Aufbau der „Belt and Road“-Initiative und ein Vorzugsbereich für Chinas internationale Zusammenarbeit ist.

Liu, Mitglied des Ständigen Ausschusses des Politbüros der Kommunistischen Partei Chinas, sagte dies auf der Eröffnungsfeier des Dialogs politischer Parteien aus China und mittel– sowie osteuropäischen Ländern (MOEL), der erste seiner Art innerhalb des Kooperationsmechanismus China-MOEL, auch bekannt als „16+1“-Rahmen.

„Die vom chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping initiierte und von der chinesischen Regierung unterstützte ‚Belt and Road‘-Initiative ist ein wesentlicher Schritt für die umfassende Öffnung Chinas, steht in Übereinstimmung mit dem Leitmotiv Frieden und Entwicklung sowie der inneren Notwendigkeit aller Länder zur Beschleunigung ihrer Entwicklung. Sie wird der Welt mehr Entwicklungsmöglichkeiten präsentieren und mehr Raum für die koordinierte Entwicklung Chinas und der MOEL bieten“, sagte Liu.

Im Laufe der letzten drei Jahre wurde die „Belt and Road“-Initiative immer mehr zu einer Triebfeder der weltweiten Konjunkturerholung, einem neuen Band für den Austausch asiatischer und europäischer Zivilisationen und einer neuen Plattform zur Verbesserung der Global Governance, sagte er.

„Es wurde bewiesen, dass die gemeinsame Umsetzung der ‚Belt and Road‘-Initiative dabei hilft, den Wohlstand und die regionale wirtschaftliche Zusammenarbeit unter den betreffenden Ländern zu fördern, den Austausch und das gegenseitige Lernen der Zivilisationen zu erhöhen sowie den weltweiten Frieden und die globale Entwicklung voranzutreiben“, sagte Liu.

Er forderte China und die MOEL auf, einander zu respektieren, das gegenseitige politische Vertrauen zu erhöhen, den Austausch auf höchster Ebene aufrechtzuerhalten, Beratungs- und Dialogmechanismen zu implementieren sowie die traditionelle Freundschaft zu konsolidieren, um eine solide politische Basis für vertiefte Konsultationen zu schaffen.

Liu ermahnte beide Seiten, Win-Win-Ergebnisse anzustreben und Entwicklungsstrategien mittels Förderung der politischen Koordination, der infrastrukturellen Konnektivität, dem ungehinderten Handel, der finanziellen Integration und der Völkerverständigung zu verzahnen, um eine neue Win-Win-Situation mit abgestimmter Entwicklung, sich gegenseitig verstärkendem Wachstum und integrierten Interessen zu schaffen.

Er sagte, dass sich beide Seiten auf wichtige Infrastrukturprojekte in Vorzugsbereichen und die industrielle Zusammenarbeit konzentrieren sowie einige Schlüsselprojekte schneller verwirklichen müssen, um greifbarere Vorteile für alle Länder zu erzielen. Er fügte hinzu, dass Völkerverständigung, der kulturelle Austausch und die Völkerfreundschaft gestärkt werden sollten.

Die politischen Parteien Chinas und der MOEL erfreuen sich einer langen Geschichte des Dialogs. Es ist ihre gemeinsame Verantwortung, die Kooperationsplattform 16+1 zu nutzen um die „Belt and Road“-Initiative voranzubringen und Potenziale für die Zusammenarbeit freizusetzen, sagte Liu.

Politische Parteien sollten die Verantwortung schultern, politische Leitung zu stärken und das gegenseitige strategische Vertrauen zu konsolidieren, einen aufrichtigen Dialog bezüglich der Hauptfragen der ‚Belt and Road‘-Initiative und der 16+1-Kooperation führen und die Ergebnisse des politischen Dialogs in Regierungspolitik übersetzen, sagte Liu.

„Wir sollten Einigkeit unter politischen Parteien erzeugen und Operationen koordinieren, uns auf gemeinsame Interessen konzentrieren, Differenzen und Streitigkeiten mittels Dialog und Beratungen auflösen“, sagte Liu. Er fügte hinzu, dass politische Parteien die Verantwortung dafür tragen, das Völkerverständnis zu stärken und Kooperationsvisionen in greifbare Vorteile für die Bevölkerung zu übersetzen.

Die MOEL-Führer, einschließlich Viktor Orbans, Vorsitzender der Fidesz-Partei und Premierminister Ungarns sowie Vojtech Filips, Vorsitzender der tschechischen kommunistischen Partei KSČM und Vizepräsident der Abgeordnetenkammer Tschechiens, bedankten sich bei der KPCh für die Errichtung der Dialogplattform politischer Parteien zur Besprechung der Entwicklungsstrategie und der Überwindung ideologischer und geografischer Unterschiede.

Die „Belt and Road“-Initiative ist ein großartiges friedliches Vorhaben zur Förderung der Zusammenarbeit und der Win-Win-Entwicklung. Die Initiative, verwurzelt in Chinas tiefsinniger Philosophie, Kultur und Friedensliebe, wird die europäisch-chinesischen Beziehungen in den kommenden Jahrzehnten leiten und beiden Seiten ermöglichen, zum weltweiten Frieden, der Sicherheit und Entwicklung beizutragen, sagten die Repräsentanten der MOEL.

Sie sagten, dass die Parteien der MOEL erfreut sind, sich an der Umsetzung der „Belt and Road“-Initiative zu beteiligen, und bereit sind, zusammen mit der KPCh eine politische Führungsrolle dabei zu übernehmen, die Denkfabriken, zivile Organisationen und die Öffentlichkeit dazu zu bringen, die Initiative umzusetzen und Anstrengungen für den Frieden und Wohlstand Chinas, der MOEL sowie der ganzen Welt zu machen.

Liu kam bereits am Mittwoch in Budapest für einen zweitägigen offiziellen Freundschaftsbesuch nach Ungarn. Liu befindet sich auf einer Asien-Europa-Tour, die ihn vor Budapest in die Mongolei und nach Griechenland gebracht hat.

Menschen

Mehr>>
Tibetischer Bergsteiger dokumentiert Bergsteigen Aufstiege auf Mt. Qomolangma Grundschüler an der tibetischen Grenze lernen das Leben außerhalb der Berge kennen Nyima Tashi, Vater der tibetischen IT Tibetischer Maler schafft Mikro-Thangka-Werke Thangka-Ausstellung der Gamagachi-Schule in Lhasa
12345
  

Auch interessant