Thema:
Startseite > Aktuelles > Newsticker

Das Frühlingsfest naht – Schon einen Boyfriend gemietet?

Datum: 19.01.2017,15:59:03 Quelle: http://german.people.com.cn/n3/2017/0119/c209053-9169187.html

Wenn das Frühlingsfest näher rückt, sind viele junge Single-Frauen in China mit einem wiederkehrenden Problem konfrontiert: Wie kann man die nervigen Eltern in die Schranken weisen, die sich nichts sehnlicher wünschen, als dass die Tochter endlich unter die Haube kommt? Beim alljährlich anstehenden Besuch zu Hause sind die bohrenden Fragen der Eltern für viele nur schwer zu ertragen.

Findige Agenturen wissen, wie man Abhilfe schafft: Sie bieten Singles eine Liasion zur Miete an. Natürlich handelt es sich nicht um eine echte Beziehung. Doch so lange der Schein vor den eigenen Eltern gewahrt bleiben kann, erfüllt dieser Service seinen Zweck.

In diesem Jahr muss das weibliche Geschlecht besonders viel für den gemieteten Kavalier hinblättern: Die Kosten stiegen auf 1.500 Yuan, wie das Portal chinanews.cn berichtete. Normalerweise beträgt der Basispreis etwa 600 bis 1.000 Yuan pro Tag. Die Kosten für Reise und Verpflegung werden extra in Rechnung gestellt.

„Gemietete Beziehungen“ sind ein reger Markt

In einer Online-Gruppe von WeChat hat sich ein reger Markt gebildet. Viele „boyfriends“ hoffen, ihren Marktwert durch zahlreiche Angaben zur Person zu steigern. Darunter fallen Größe, Gewicht, Ausbildungsstand und weitere Dienstleistungen, zum Beispiel „Umgang mit Fragen zu künftigen Heiratsabsichten.“

Guo Yi, ein junger, alleinstehender Mann aus Hubei, bietet sich schon seit vielen Jahren als Mietfreund an. Sobald er und seine Kundin Einigkeit erzielt haben, werde eine schriftliche Vereinbarung aufgesetzt und eine Anzahlung geleistet, berichtet er.

Um nicht beim Lügen erwischt zu werden, lernen sich beide erst einmal kennen. „Bisher habe ich meine Rolle immer gut gespielt und bin nie erwischt worden“, erzählt Guo. Er arbeitet für eine Anwaltskanzlei. Da er dort nicht genug verdient, bessert er sich so sein Gehalt auf.

Viele beschuldigen die Eltern – doch die Probleme liegen tiefer

Der Heiratsdruck, den viele chinesische Eltern auf ihre Kinder ausüben, empfinden mehr und mehr junge Menschen als Belastung. Viele geben ihren Eltern die Schuld an dem Phänomen. Doch für Zhou Xiaopeng, den Experten für Hochzeit und Dating bei der Webseite baihe.com, legt die zunehmende Vermittlung von Miet-Freunden vor allem die emotionalen Probleme offen, mit denen junge Menschen in China konfrontiert sind.

Für Li Hongzhao von der Beijinger Anwaltsvereinigung stellen sich auch noch andere Probleme. Wenn zwei Personen eine Beziehung simulieren, könnten die rechtlichen Grenzen schnell überschritten werden. Denn es sei sehr schwer zu bestimmen, wo das Schauspiel endet und die sexuelle Belästigung beginnt. Auch biete dieser Service Gelegenheiten für Kriminelle, Vergewaltiger und Zuhälter.

Menschen

Mehr>>
Arztgruppe, die nicht weggeht Erkundung in Sanjiangyuan: Ich will mich mit Schneeleoparden treffen Shangri-La: Zwei Generationen Goldstumpfnasen Die Wildpfleger des Naturschutzgebiets Changtang Ade, mein Wald auf dem Hochplateau
12345
  

Auch interessant