Thema:
Startseite > Aktuelles > Newsticker

China begrüßt das Jahr des Hahns landesweit mit festlichen Veranstaltungen

Datum: 27.01.2017,19:12:18 Quelle: http://german.cri.cn/3185/2017/01/27/1s260911.htm

Das Frühlingsfest ist für alle Chinesen das wichtigste traditionelle Fest des ganzen Jahres. Um das Jahr des Hahns zu begrüßen, wollen alle Chinesen mit ganzer Familie zusammen sein und das Fest mit verschiedenen Bräuchen feiern, wie etwa sich zum Neujahrsessen zu treffen, einen Jahrmarkt zu besuchen oder gemeinsam eine Reise zu machen. Egal wie die Chinesen feiern, das Wichtigste am Frühlingsfest ist das Familientreffen. Die festliche Atmosphäre überträgt sich auf alle Chinesen. Ihre kulturelle Tradition fortzuführen ist ihnen wichtig.

Vor dem Frühlingsfest sind Bahnhöfe, Busbahnhöfe oder Flughäfen in ganz China immer voll von Menschen, da alle Chinesen, die nicht in der Heimat arbeiten, nach Hause fahren wollen.

„In diesem Jahr kommen für uns die Ferien früher als sonst, da wir unsere Arbeit schon früher erledigt haben. Ich bin natürlich sehr froh, wenn ich daran denke, dass ich sofort nach Hause fahren darf. Schon seit einem Jahr war ich nicht mehr zu Hause."

Statistiken zufolge sind mehr als drei Milliarden Chinesen innerhalb von 40 Tagen vor und nach dem Frühlingsfest mit verschiedenen Verkehrsmitteln unterwegs.

Während des Frühlingsfests treffen sich Chinesen nicht nur zu Hause mit ihren Familien, es gibt landesweit in fast allen Städten auch festliche Veranstaltungen. In Beijing wird im Longtanhu- und im Ditan-Park der traditionelle Jahrmarkt veranstaltet, und in Shanghai gibt es im Zoo eine Sonderausstellung zum „Jahr des Hahns".

Der Laternenmarkt in Nanjing, der Hauptstadt der ostchinesischen Provinz Jiangsu, ist landesweit bekannt. Der Markt am Qinhuai-Fluß, der immer während des Frühlingsfests stattfindet, hat eine 1800 Jahre alte Geschichte und zählt zum immateriellen Kulturerbe Chinas. Der Organisator hat in diesem Jahr den Marktplatz noch vergrößert, damit es den Touristen dort noch besser gefällt.

„Ich staune wirklich und kann meine Gefühle schwer beschreiben. Ich komme aus der Inneren Mongolei. In meiner Heimat gibt es natürlich auch Laternenmärkte. Aber einen so großen und so faszinierenden habe ich noch nie gesehen."

Neben den traditionellen chinesischen Feierlichkeiten wird eine Familienreise während der siebentägigen Ferien unter den Chinesen immer beliebter. Schätzungen des staatlichen Tourismusamts zufolge wird die Zahl der reisenden Chinesen während des Frühlingsfests gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um 13,6 Prozent auf 343 Millionen steigen. Mehr als sechs Millionen Chinesen reisen dabei ins Ausland. Deshalb wird das chinesische Frühlingsfest auch „Die goldene Woche der Welt" genannt. Der Pressesprecher des staatlichen Tourismusamts Xue Yaping erklärte:

„Unsere Statistik zeigt, die Fernreisen gehen hauptsächlich in die USA, nach Großbritannien, Spanien, Deutschland, in die Schweiz, nach Ungarn, Tschechien, Australien und Neuseeland. Wer nicht so weit weg will, reist nach Thailand, Vietnam, Indonesien und auf die Philippinen."

Die Chinesen feiern das Frühlingsfest heutzutage vielleicht ein wenig anders als früher, aber Harmonie und das Familientreffen sind noch immer ein wichtiger Bestandteil dieses Fests.

Menschen

Mehr>>
Tibetischer Bergsteiger dokumentiert Bergsteigen Aufstiege auf Mt. Qomolangma Grundschüler an der tibetischen Grenze lernen das Leben außerhalb der Berge kennen Nyima Tashi, Vater der tibetischen IT Tibetischer Maler schafft Mikro-Thangka-Werke Thangka-Ausstellung der Gamagachi-Schule in Lhasa
12345
  

Auch interessant