Thema:
Startseite > Aktuelles > Newsticker

China will rasant steigende Stahlpreise bremsen

Datum: 17.02.2017,17:10:15 Quelle: http://german.people.com.cn/n3/2017/0217/c209052-9179504.html

Die chinesische Regierung ermutigt Stahlunternehmen, Langzeitverträge mit Kohleunternehmen und solchen Firmen, die nachgelagerten Stahl konsumieren, zu unterschreiben und gleichzeitig ihre Produktqualität anzuheben.

Diese Maßnahme, die in einem Regierungsdokument festgeschrieben ist, das von fünf Institutionen auf Ministerialebene herausgegeben wurde, zielt darauf ab, die in jüngster Vergangenheit rasant ansteigenden Stahlpreise einzudämmen und die Überkapazität in der Industrie weiter abzubauen.

In dem Dokument, das gemeinsam von der Staatlichen Kommission für Entwicklung und Reform und vier weiteren Ministerien herausgegeben wurde, heißt es, dass in den vergangenen Monaten bereits Fortschritte beim Abbau der Überkapazität in der Stahlindustrie erzielt wurden, aber die Aufhebung von veralteten Kapazitäten nach wie vor eine Herausforderung bleibe.

Trotz der kurzfristig rapide ansteigenden Spot- und Terminpreise für Stahl und des Aufschwungs in der Leistungsfähigkeit und den Absätzen der Stahlfirmen sollten die Unternehmen weitere Anstrengungen betreiben und Überkapazitäten abzubauen, um das Wirtschaftswachstum zu unterstützen. Denn aufgrund einer schwächelnden Wirtschaft war der übersättigte Stahlsektor von Preisverfall und schließenden Fabriken geplagt.

Laut Einschätzungen von Analysten habe sich die Angebot-Nachfrage-Situation trotz steigender Stahlpreise zu Anfang dieses Jahres nicht verändert. Mit dem Regierungsdokument soll der Markt stabilisiert und verhindert werden, dass Stahlpreise überhitzen und unverhältnismäßig ansteigen.

Wie Wang Guoqing, Leiter des Lange Steel Information Center, weiß, blieben die Stahlbestände ungeachtet der steigenden Stahlpreise hoch.

Daten, die von dem Zentrum herausgegeben wurden, zeigen, dass die Stahlbestände in 29 chinesischen Großstädten zum 10. Februar 12,39 Millionen Metrische Tonnen überstiegen, was einem 35-prozentigen Anstieg im Vergleich zu noch vor drei Wochen entspricht und die Höchstleistung von 2016 übertrifft. Dabei erlebte der Konstruktionsstahl mit 8,31 Millionen Metrische Tonnen zum Zeitpunkt des 10. Februars das größte Wachstum, 50,8 Prozent mehr als vor drei Wochen.

Er spricht sich dafür aus, dass die Regierung sicherstellen müsse, dass Überkapazitäten wie geplant abgebaut werden.

Im Hinblick auf die stabile Steigerung der Stahlproduktion und die Nachfrage in der Nebensaison, schätzt Huatai Future, dass die Stahlbestände in 2017 mit 18 Millionen Tonnen den höchsten Stand seit drei Jahren erreichen könnten.

Chinas Rohstahlproduktion stieg im vergangenen Jahr im Jahresvergleich um 1,2 Prozent auf 808,37 Millionen Tonnen leicht an. Im Vergleich dazu steht ein 2,3-prozentiger Rückgang im Jahr 2015, wie die Staatliche Kommission für Entwicklung und Reform mitteilte.

Bis 2020 plant China eine weitere Reduzierung der Stahlproduktion um 100 bis 150 Millionen Tonnen. Das Ziel von 2016, 45 Millionen Tonnen zu senken, wurde vorzeitig erreicht.

Nach den deutlichen Fortschritten in 2016 will China im Jahr 2017 noch striktere Regeln zum Eindämmen der Stahlüberproduktion erlassen.

Menschen

Mehr>>
Drolkar: Verbreitung der tibetischen Kultur mit Pensionen Assistenzärztin in Tibet Xinlin HOU: Pädiaterin und Mutter Tenzin Norbu: Schneeberg und grüner Sportplatz Junge Tibeter gründen die Unternehmen mit sozialer Verantwortung Weg zum Reichtum des junge Raupenpilz-Jungen
12345
  

Auch interessant