Thema:
Startseite > Aktuelles > Newsticker

28 nordchinesische Städte arbeiten bei Aktionen gegen den Smog zusammen

Datum: 03.04.2017,22:21:32 Quelle: http://german.people.com.cn/n3/2017/0403/c209053-9198352.html

Mehr als zwei Dutzend nordchinesische Städte haben einen detaillierten Aktionsplan erstellt, um dem berüchtigten Wintersmog Herr zu werden. Im Plan wurden nicht nur konkrete Ziele definiert, sondern auch ein Zeitfenster für die Umsetzung festgelegt.

Smog in Beijing (Foto vom 18. Dezember 2016)

Der Entwurf wurde von verschiedenen Ministerien sowie den Regierungen in Beijing, Tianjin und 26 kleineren Städten in den Provinzen Hebei, Shanxi, Shandong und Henan skizziert. 13 dieser Städte einschließlich Beijing versprachen, bis Ende Oktober die Mehrheit der umweltschädlichen Unternehmen zu schließen, die nur in einem kleinen Maßstab tätig sind, relativ niederwertige Dienste anbieten, über unzureichende Lizenzen verfügen oder denen die notwendigen Emissionsbehandlungsanlagen fehlen.

In den kommenden sieben Monaten werden die Städte Beijing, Tianjin und die benachbarten Orte Langfang und Baoding die Nutzung von kleinen Kohleöfen zu Heizzwecken verbieten. In den Städten sollen einzelne Bereiche vollständig „kohlefrei“ werden.

Die Luftverschmutzung ist in Nordchina im Winter stärker zu spüren. Zwar haben die Industrie- und Fahrzeug-Emissionen den größten Anteil am Smog. Doch die Kohleheizungen verschlimmern die Situation, sagen Experten. Die Provinzen in der Nachbarschaft von Beijing beheimaten zudem die wichtigsten Stahlwerke, Kohleminen, Aluminium-Hersteller und Chemie-Fabriken.

Der Aktionsplan sieht vor, dass in den Provinzen Hebei und Henan Städte mit einer hohen Dichte von Schwerindustrie die Stahlproduktion im Winter saisonal halbieren müssen. Auch Aluminium- und Chemieanlagen müssen ihre Produktion verringern. Hinsichtlich der Autoemissionen wollen alle 28 Städte Einrichtungen installieren, um Diesel- und stark emittierende Benzinfahrzeuge zu beobachten. Der Hafen von Tianjin wird künftig keine Kohle mehr über die Straße bekommen, der größte Teil soll über die Schiene angeliefert werden.

Das Umweltschutzministerium will monatlich die Arbeit der 28 Städte öffentlich bewerten. Die Verbesserung der Luftqualität wird ein wichtiges Kriterium für die Leistungsbewertung von Beamten.

Gemäß einem nationalen Aktionsplan, der im September 2013 verabschiedet wurde, muss die Region Beijing-Tianjin-Hebei die PM2.5-Konzentration, ein wichtiger Indikator für die Luftverschmutzung, bis 2017 gegenüber dem Niveau von 2012 um 25 Prozent senken. Trotz starker Bemühungen und erkennbaren Erfolgen, leiden große Teile von Nordchina im Winter noch immer unter starkem Smog.

Die Provinz Hebei will außerdem im Jahr 2017 die PM2.5-Konzentration um zehn Prozent senken und im Winter sogar um 15 Prozent. Um dies zu erreichen, plant sie, die Energiestruktur anzupassen und den Kohleverbrauch zu senken, wie der Parteichef von Hebei, Zhao Kezhi, am Freitag bei einem Treffen zum Thema sagte.

Die Provinz wird noch in diesem Jahr von 1,8 Millionen Haushalten in 134 Landkreisen verlangen, ihre Kohleöfen mit Gas- oder Elektro-Heizungen zu ersetzen, sagte Zhao weiter. Darüber hinaus plane die Provinz noch in diesem Jahr eine Kampagne mit dem Ziel, die Nutzung von minderwertiger Kohle zu verringern.

Kohle macht 86 Prozent des gesamten Primärenergieverbrauchs aus und verursacht einen großen Teil der PM2.5-Emissionen. Der Gesamtverbrauch von Kohle in den ländlichen Regionen von Hebei liegt laut Zhao bei 31,4 Millionen Tonnen.

Menschen

Mehr>>
 Reisebericht: Der Heimweg der Fels-Männer Tibet Geschichte: Tibet-Chefin und nepalesischer Schneider Starke Frau, die den Himmel beobachtet Tibetische “Verwandte” des Staatsanwalts Polizei bei Pfirsichblüten
12345
  

Auch interessant