Thema:
Startseite > Aktuelles > Newsticker

Güterzuglinien zwischen China und Europa auf dem richtigen Weg

Datum: 24.04.2017,14:37:50 Quelle: http://german.people.com.cn/n3/2017/0424/c209052-9206826.html

Die Unterzeichnung eines Kooperationsvertrags zwischen den Eisenbahnbehörden aus sieben Nationen, darunter Deutschland, ist der letzte Erfolg der multinationalen Kooperation im Güterzugverkehr. Aktuelle Ziele sind ein höheres Frachtaufkommen und eine ausgeglichenere Logistikstruktur.

Streckenverlauf der Güterzuglinie Chongqing-Xinjiang-Europa (Bild: GT)

Der Güterzugverkehr zwischen China und Europa hat sich trotz andauernder Sorgen über hohe Betriebskosten zu einem elementaren Bestandteil der „Belt and Road”-Initiative entwickelt und dabei geholfen, die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen den Ländern und Regionen entlang der Routen zu steigern, erklärten Experten am Sonntag.

Die Bemerkungen erfolgten anlässlich der Unterzeichnung eines Kooperationsvertrags zwischen den Eisenbahnbehörden von China, Weißrussland, Deutschland, Kasachstan, der Mongolei, Polen und Russland, um die Zusammenarbeit bei den Güterzugverbindungen zwischen China und Europa zu vertiefen, wie die Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag berichtete.

Der Vertrag unterstützt die „Belt and Road”-Initiative, steigert den Marktanteil des Schienengüterverkehrs zwischen Asien und Europa, fördert das Wirtschaftswachstum sowie die Handelskooperation der Länder und Regionen entlang der Route.

Das Abkommen vermerkt, dass die Länder ihre Eisenbahninfrastruktur für sichere, flüssige, schnelle, zweckdienliche und konkurrenzfähige Dienstleistungen ausbauen sowie Informationstechnologie nutzen werden, um die Zuggeschwindigkeit zu erhöhen und vereinigte Dienstleistungen zu optimieren.

Die Länder werden den Bahnverkehr in weitere Regionen ausweiten, die Verzollung beschleunigen und gemeinsame Arbeits– sowie Expertenteams zur Behebung von Schwierigkeiten bilden, berichtete Xinhua.

„Dies alles liegt nicht nur in Chinas Verantwortung. Die gemeinsamen Anstrengungen werden dabei helfen, die Dienstleistungen zu institutionalisieren und abzusichern“, sagte He Weiwen, Vorstandsmitglied der Chinesischen Gesellschaft für WTO-Studien, am Sonntag gegenüber Global Times.

Er bemerkte, dass „die Dienstleistungen Handelserleichterungen sowie eine Marktintegration fördern sollen, und bei einem Erfolg vermutlich auch der Ausbau weiter voranschreiten wird“.

Bai Ming, Forscher an der Chinesischen Akademie für internationalen Handel und wirtschaftliche Zusammenarbeit, sagte am Sonntag gegenüber Global Times, dass die Güterzuglinien zwischen China und Europa zu einem elementaren Bestandteil der „Belt and Road“-Initiative geworden sind.

„Die Anstrengungen dieser Länder für solch eine multinationale Integration und ein verbessertes Management der Dienstleistungen wird die Wirtschafts- und Handelsbeziehungen der Länder und Regionen entlang der Route fördern.“

Der Güterbahnverkehr zwischen China und Europa startete 2011. Bis zum heutigen Zeitpunkt waren laut Xinhua mindestens 3.557 Güterzüge unterwegs. Die Dienstleistungen verbinden 27 chinesische Städte mit 28 Städten in elf europäischen Ländern.

Die repräsentative Bahnlinie Chongqing-Xinjiang-Europa, die das Stadtgebiet Chongqings in Südwestchina mit Duisburg in Deutschland verbindet, wurde 2011 in Dienst gestellt.

Chinesische Waren, darunter IT-Produkte, Autos und Motorräder, wurden nach Europa transportiert.

Am Sonntag ist der erste Güterzug der Linie Russland-Ganzhou, welche als erste die ostchinesische Provinz Jiangxi mit Europa verbindet, mit 38 Containern von Kansk abgefahren und hat erfolgreich seinen Bestimmungsort Ganzhou in Jiangxi erreicht.

Laut einem Bericht von people.com.cn zielt die Linie auf den Import aus vielen Quellen, was der effizienten Verwendung von Containern, der Verringerung von Logistikkosten und der Schaffung einer ausgeglichenen Logistikstruktur hinsichtlich Ex- und Importen förderlich sein wird.

Mit dem Beginn der neuen Zuglinie, die ein neues Kapitel in den Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zwischen China und Russland eröffnet, wird Ganzhous Hafen offiziell zu einem Bestandteil der „Belt and Road“-Initiative.

Experten äußerten auch Bedenken über die Nachhaltigkeit dieser Frachtdienstleistungen und warnten vor möglichen Problemen durch hohe Kosten.

„Das Kernproblem besteht darin, dass die meisten Güterzüge mit leeren Containern nach China zurückkehren, weshalb die Dienstleistungen größtenteils von Subventionen lokaler Verwaltungen abhängig sind“, sagte Zhao Jian, ein Professor der Jiaotong-Universität in Beijing.

„Die durchschnittlichen Kosten für einen Schiffscontainer liegen bei 3,000 Yuan (etwa 407 Euro), aber bei etwa 10.000 Yuan (etwa 1360 Euro) für den Transport mit der Eisenbahn“, sagte Zhao, hinzufügend, dass der Seetransport eine ökonomische Wahl für Importe europäischer Grundrohstoffe und den Export chinesischer Kleinwaren darstellt.

„Kleine Konsumgüter aus Yiwu in der ostchinesischen Provinz Zhejiang werden besser über den Seeweg versandt, weil Verspätungen von einigen Tagen nicht von Bedeutung sind“, sagte Zhao. Yiwu ist Chinas bedeutendstes Handelszentrum für kleine Konsumgüter.

„Die Kosten können nur reduziert werden, wenn das Frachtaufkommen groß genug ist“, sagte Zhao.

Experten sagten auch, dass die Expansion der Dienstleistungen einer Steuerung bedarf.

Menschen

Mehr>>
„Schutzpatron am Pferderücken“ der Steppe Gannnan Arztgruppe, die nicht weggeht Erkundung in Sanjiangyuan: Ich will mich mit Schneeleoparden treffen Shangri-La: Zwei Generationen Goldstumpfnasen Die Wildpfleger des Naturschutzgebiets Changtang
12345
  

Auch interessant