Thema:
Startseite > Aktuelles > Newsticker

Kommentar: Die Widerstandsfähigkeit der chinesischen Wirtschaft

Datum: 28.04.2017,13:33:34 Quelle: http://german.xinhuanet.com/2017-04/26/c_136236692.htm

BEIJING, 25. April (Xinhuanet) -- Wachstumsängste kommen und gehen in der chinesischen Wirtschaft, aber sie verfinstern niemals seine Widerstandsfähigkeit.

Die Schwarzmaler wurden erneut ans Tageslicht gebracht als Chinas Statistikbehörde einen höher als zu erwartenden Wachstum von 6,9 Prozent im ersten Quartal vermeldete, was im Rahmen eines anhaltenden unsicheren globalen Umfeldes einen Hochwert darstellt.

Die chinesische Wirtschaft war einst für das Summen seiner Fließbänder, den Ausstoß seiner Schornsteine und den Klang seiner Baustellen bekannt.

Aber schrittweise sind der Konsum- und Dienstleistungssektor zu neuen Maßstäben der chinesischen Wirtschaft herangewachsen. Im ersten Quartal wurden 77,2 Prozent des Wachstums durch den Konsum angetrieben, und der Dienstleistungssektor machte 56,5 Prozent der Gesamtwirtschaft aus. Im Hinblick auf das Wachstum lässt der Dienstleistungssektor die Landwirtschaft und die sekundäre Industrie weit hinter sich.

Starkes Wachstum produziert gut bezahlte Arbeitsplätze. Chinas Arbeitslosenquote blieb unter 5 Prozent, während das real verfügbare Pro-Kopf-Einkommen der Bevölkerung das BIP-Wachstum übertraf.

Der chinesische MinisterpräsidentLi Keqianghatte gesagt, dass Chinas Wirtschaft nicht nur in der Lage gewesen wäre, eine „harte Landung“ zu vermeiden, sondern sich auch mit einer besseren Struktur und mehr Arbeitsplätzen stabilisiere und verbessere.

Ein widerstandsfähiges China wurde vom Internationalen Währungsfonds (IWF) als ein Schlüsselfaktor ausgemacht, das eine sonnigere Perspektive für die Weltwirtschaft bietet und dazu beiträgt, die Dunkelheit zu vertreiben, die seit dem Ende der Großen Rezession verweilte.

Nachdem Chinas Wachstumsprognose für das Jahr 2017 auf 6,6 erhöht wurde, teilte der IWF mit, dass es seine Prognose möglicherweise wieder erhöhen könnte.

Während sich die Weltwirtschaft in einer Flaute befindet, läuft China wie ein Krafthaus. Die Daten der Weltbank zeigten, dass es im Jahr 2016 mehr als 30 Prozent des weltweiten Wachstums erbrachte.

Während es ermutigende Zeichen gibt, ist China nicht immun gegen Risiken. Es hat eine lange Aufgabenliste, mit Reformen, die an der Spitze stehen.

Der IWF hat vor einer halsbrecherischen Expansion in Bankkrediten und gefährlichen Immobilienblasen gewarnt. Wirksame Maßnahmen sind notwendig, um diese Probleme zu lösen, und sie davon abzuhalten, zu kostspielig für eine Lösung zu werden.

Die chinesische Regierung hat die angebotsseitige Strukturreform als oberste Priorität für das Wirtschaftsmanagement auserkoren. Die Reform wird dazu beitragen, Überkapazitäten zu adressieren, Kredite zurückzuhalten und Schulden einzuschränken. Niemand sollte an der Entschlossenheit der Regierung zweifeln.

Mit der Weltwirtschaft, die vor strengeren finanziellen Bedingungen und steigendem Protektionismus steht, begibt sich die chinesische Wirtschaft auf eine holprige Reise. Allerdings sollte das Vertrauen in die Entschlossenheit und Widerstandsfähigkeit Chinas aufrechterhalten werden.

(gemäß der Nachrichtenagentur Xinhua)

Menschen

Mehr>>
Grünpatron im abgelegenen Wald Lehrer bringt tibetischen Jungen zur Augen-OP nach Ningbo Geschichte des treuen Hundes auf der Straße Sichuan-Tibet Matsutakesammlung tibetischer Frauen Stromversorger auf dem Dach der Welt
12345
  

Auch interessant