Thema:
Startseite > Aktuelles > Newsticker

Regierungsparteien Chinas und Nordkoreas wollen gemeinsamen Austausch stärken

Datum: 21.11.2017,15:56:00 Quelle: http://german.people.com.cn/n3/2017/1121/c209052-9295207.html

Song Tao, Sonderbeauftragter des Generalsekretärs der KPCh, besuchte vom 17. bis 20. November Nordkorea. Beide Seiten tauschten sich über die Frage der Koreanischen Halbinsel sowie weitere Belange von gemeinsamem Interesse aus.

Die Regierungsparteien Chinas und Nordkoreas haben sich während Songs Besuch dazu verpflichtet, den gemeinsamen Austausch und die Koordination zu stärken sowie die Entwicklung der Beziehungen zwischen beiden Ländern voranzutreiben.

Song, der zudem Leiter der internationalen Abteilung des Zentralkomitees der KPCh ist, absolvierte Treffen und Gespräche mit den führenden Persönlichkeiten der Partei der Arbeit Koreas (PdAK), in denen er umfassend über den vorherrschenden Geist und historischen Beitrag des 19. Parteitags, der im Oktober in Beijing stattgefunden hatte, berichtete.

Die PdAK gratulierte der KPCh zum Gesamterfolg ihres Parteitags und äußerte die Hoffnung, dass das chinesische Volk unter der Führung des Zentralkomitees mit Xi Jinping im Kern enorme Errungenschaften beim Aufbau eines modernen sozialistischen Landes mit chinesischer Prägung erzielen und den chinesischen Traum der großen Erneuerung der chinesischen Nation verwirklichen werde.

Beide Seiten tauschten sich über die Beziehungen zwischen den beiden Ländern und Parteien sowie über die Frage der Koreanischen Halbinsel und andere Angelegenheiten von gemeinsamem Interesse aus.

Zudem äußerten beide Seiten den Wunsch, den Austausch und die Koordination zwischen den Parteien zu stärken und die Entwicklung der Beziehungen zwischen China und Nordkorea voranzubringen.

Während seines Aufenthaltes in Nordkorea besuchte Song auch einige lokale Institutionen in Pjöngjang und huldigte den Märtyrern der chinesischen Volksfreiwilligenarmee auf einem Friedhof im Bezirk Hoechang der nordkoreanischen Provinz Süd-Pjongan.

Beim Treffen mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in Anfang des Monats in der vietnamesischen Stadt Da Nang sagte Xi, China hoffe aufrichtig das Beste für die Koreanische Halbinsel und ermutige Südkorea, den Kontakt und Dialog mit Nordkorea und die Zusammenarbeit zur Versöhnung wieder aufzunehmen.

Bei seinem jüngsten Treffen mit US-Präsident Donald Trump in Beijing bekräftigte Xi das entschlossene Bekenntnis zur Erreichung einer Denuklearisierung auf der Koreanischen Halbinsel und das Lösen der Atomfrage durch Dialog und Verhandlungen.

„Beide Seiten werden weiterhin die Resolutionen des UN-Sicherheitsrates vollständig und genauestens umsetzen und sich dafür einsetzen, die Atomfrage der Koreanischen Halbinsel durch Dialog und Verhandlungen zu lösen“, sagte Xi gegenüber Reportern.

 

China hat die Initiative für „zweifaches Aussetzen“ vorgeschlagen, bei der sich Nordkorea dazu verpflichtet, Raketen- und Nuklearaktivitäten im Austausch für die Aussetzung groß angelegter amerikanisch-südkoreanischer Militärübungen einzustellen.

Zudem schlug China einen zweigleisigen Ansatz für die Denuklearisierung der Koreanischen Halbinsel einerseits und der Einrichtung eines Friedensmechanismus andererseits vor.

Alle maßgeblichen Parteien sollten sich hinsichtlich der Atomfrage auf der Koreanischen Halbinsel in Zurückhaltung üben und Maßnahmen einstellen, die die Spannungen in der Region verschärfen könnten, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung Chinas und Russlands, die nach den achten chinesisch-russischen Beratungsgesprächen zur Sicherheitslage in Nordostasien im Oktober veröffentlicht wurde.

Menschen

Mehr>>
Die Wächter des Manasarovar-Sees Chinesisches und amerikanisches Go treffen sich in Lhasa Lamao Drolma: “Haushälterin” des OP-Saales Die Geschichte von Wang Mianzhi, dem "alten Tibet-Hasen" „Bauern-Wissenschaftler“ Gasong Norbu
12345
  

Auch interessant