Thema:
Startseite > Aktuelles > Newsticker

Ökonom: China bleibt größtes Entwicklungsland

Datum: 16.04.2018,14:36:06 Quelle: http://german.xinhuanet.com/2018-04/16/c_137114905.htm

BEIJING, 15. April (Xinhuanet) -- Trotz seiner wirtschaftlichen Errungenschaften bleibe China das größte Entwicklungsland der Welt, laut einem Ökonomen.

China habe immer noch ein niedriges Pro-Kopf-BIP, ringt mit einer anhaltenden Kluft zwischen Stadt und Land und habe eine schwache industrielle Wettbewerbsfähigkeit und technologische Innovation, schrieb Wang Yuanhong, ein Ökonom des State Information Center, in einem kürzlich erschienenen Artikel.

„Wir sollten sowohl die wirtschaftlichen Aggregat- als auch die Pro-Kopf-Zahlen betrachten, wenn wir das tatsächliche Entwicklungsniveau eines Landes messen“, sagte Wang.

Obwohl es die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt ist, lag Chinas BIP pro Kopf im Jahr 2016 nur bei 80 Prozent des weltweiten Durchschnitts, ein Siebtel der Vereinigten Staaten, und wurde weltweit auf Platz 68 eingestuft.

„Die chinesischen Konsumausgaben pro Kopf betrugen im Jahr 2016 nur 2.506 US-Dollar, weniger als die Hälfte des weltweiten Durchschnitts und nur 7 Prozent der Vereinigten Staaten.“

Der Engel-Koeffizient, der die Ausgaben für Nahrungsmittel als einen Anteil an den gesamten Ausgaben der privaten Haushalte misst, lag in China bei 29,3 Prozent und damit deutlich höher als in den entwickelten Volkswirtschaften.

„Es bedeutet, dass Chinesen immer noch viel für die Grundbedürfnisse ausgeben müssen und dass ihre Ausgaben für Kultur, Gesundheitsversorgung, Unterhaltung und Tourismus viel geringer sind als für die Menschen in den Industrieländern“, sagte Wang.

„Chinas industrielle Struktur benötigt Modernisierungen“, sagte Wang. „Der Anteil des Primärsektors ist zu groß und die Produktion ... bleibt in der globalen Wertschöpfungskette gering. Der Anteil der wissensintensiven Dienstleistungen ist gering“.

Wang sagte, China sei immer noch „ein Nachfolger in der technologischen Innovation“, und die Unternehmen seien in Forschung und Entwicklung unzureichend. „Achtzig Prozent der Kerntechnologie, die meisten High-End-Geräte und Kernkomponenten sind auf Importe angewiesen.“

Trotz der aufkommenden neuen Technologie, Produkte und Geschäftsmodelle, hat China den Aufbau eines innovationsgesteuerten Wachstumsmusters noch nicht abgeschlossen, sagte Wang.

„Im Gegensatz zu den Industrieländern leidet China unter einem Ungleichgewicht in der regionalen Entwicklung und in der Kluft zwischen Stadt und Land“, sagte Wang.

Die Disparität zwischen den Pro-Kopf-Einkommen verschiedener Provinzen können mehr als das vierfache betragen und die Infrastruktur und öffentlichen Dienstleistungen weisen nach wie vor eine erhebliche Lücke zwischen Städten und Dörfern auf.

„Chinas Urbanisierungsquote lag im Jahr 2017 nur bei 58,52 Prozent, weit unter den rund 80 Prozent der Industrieländer“, sagte Wang.

Verglichen mit Industrieländern liege China in vielen anderen Bereichen zurück, einschließlich Umweltschutz, Investitionseffektivität und Marktaufsicht, sagte Wang. „Einige Leute im In- und Ausland haben Chinas Entwicklungsphase falsch eingeschätzt ... aber wir sollten hier klar denken.“

(gemäß der Nachrichtenagentur Xinhua)

Menschen

Mehr>>
Tibetisch-Absolventin: „Je mehr ich darüber lerne, desto mehr mag ich die tibetische Nationalität“ Zhongtai: Lebenslanger Schutz der Affen WeChat hat ein Dorf verändert Xiangcuo Drolma tanzt für den Traum Post-90er Mädchen in Qinghai : Intelligenz zum Reichtum als neue Berufslandwirtin
12345
  

Auch interessant