Thema:
Startseite > Aktuelles > Newsticker

Immer mehr Absolventen bevorzugen zweitrangige Städte

Datum: 13.06.2018,13:32:57 Quelle: http://german.xinhuanet.com/2018-06/13/c_137250934.htm

Chinas Absolventen verlassen die erstrangigen Städte zugunsten der zweitrangigen Städte, wie aus dem jährlichen Angestellten-Bericht für Absolventen hervorgeht, der am Montag veröffentlicht worden ist.

Der Report sagte, dass sich 22,3 Prozent der Absolventen im letzten Jahr entschlossen haben, in den erstrangigen Städten zu arbeiten - das sind Beijing, Shanghai, Guangzhou und Shenzhen -, was ein Minus von 1,3 Prozentpunkten im Vergleich zum Jahr 2016 ist und ein Minus von 5,9 Prozentpunkten im Vergleich zum Jahr 2013. Im Jahr 2017 haben sich 21,7 Prozent der Absolventen entschlossen, die erstrangigen Städte zu verlassen, nachdem sie dort für drei Jahre gearbeitet haben. Das ist ein Plus von 2,5 Prozentpunkten im Vergleich zum Jahr 2016 und 8 Prozentpunkte höher als im Jahr 2015.

Der Report hat auch herausgefunden, dass die führenden zweitrangigen Städte immer mehr Absolventen anlocken können. Ungefähr 35,6 Prozent der Absolventen, die sich dafür entschließen, in einer der Top-10 zweitrangigen Städte wie Hangzhou, Chengdu und Wuhan zu arbeiten, kamen im Jahr 2017 aus anderen Regionen, das ist ein Plus von 3,6 Prozentpunkten im Vergleich zum vorangegangenen Jahr, wie der Report sagte. Der Report wurde zum zehnten Mal veröffentlicht. Er basiert auf einer Umfrage, die bei 306.000 Absolventen aus 30 Provinzen und Regionen durchgeführt wurde. Er wurde von MyCOS veröffentlicht, einem Beratungs- und Forschungsinstitut für Bildung in Beijing.

Wang Boqing, der Gründer von MyCOS sagte, die große Bevölkerung, Verkehrsstaus, Smog, die steigenden Immobilienpreise und die großen Schwierigkeiten beim Erhalt einer permanenten Residenz (auch „hukou“) haben einen großen Druck auf das Leben in den erstrangigen Städten für Absolventen ausgeübt. Das gibt den zweitrangigen Städten eine Möglichkeit, talentierte Arbeiter anzulocken.

Die zweitrangigen Städte haben verschiedene, bevorzugende Politik-Richtlinien eingeführt, um Universitäts-Absolventen anzuziehen. Dazu zählen eine bevorzugende Behandlung beim Erhalt eines „hukous“ sowie Miet- und Regierungszuschüsse, sagte er. In einem Versuch, mehr Talente für die Stadt anzuziehen, hat Wuhan in der Provinz Hubei geplant, eine bevorzugende Mietpolitik für Universitäts-Absolventen einzuführen. Außerdem soll es Absolventen gestattet werden, Apartments mit einem Rabatt von mindestens 20 Prozent zum üblichen Marktpreis zu mieten oder zu kaufen.

Chu Zhaohui, ein leitender Wissenschaftler am Nationalen Institut für Bildungswissenschaften sagte allerdings, dass die Verwaltungen dieser Städte bemerken sollten, dass Maßnahmen für Wohlfahrt, Immobilien und Geld die Menschen nur kurzfristig anziehen könnten. „Berufstätige legen hauptsächlich Wert auf Karrieremöglichkeiten und weniger auf Zuschüsse“, sagte Chu. Er fügte hinzu, dass solche Städte ihre Vorteile beibehalten sollten. Dazu zählen niedrigere Lebenshaltungskosten und eine angenehmere Umgebung, um die Attraktivität beibehalten zu können. Die Städte sollten auch mehr Möglichkeiten für Anstellungen und Unternehmertum schaffen, die ähnlich sein sollten wie die in den erstrangigen Städten, sagte er.

Chinas Universitäten sollen in diesem Jahr eine Rekordzahl von 8,2 Millionen Absolventen hervorbringen.

(Quelle: german.china.org.cn)

Rgya Mtsho: Eine Tibet-Weihrauch-Geschichte Rosenmarmelade verbessert Einkommen von Bauern in Xinjiang Oper über chinesischen Mönch Jianzhen in Xinbei aufgeführt Xigazê, Prüfungsstäte für eine Person Müll sammeln auf dem Mt. Qomolangma
12345
  

Auch interessant