Thema:
Startseite > Aktuelles > Newsticker

Xinhua Headlines: Mit Lis Besuch bekennen sich China und Europa zum Freihandel

Datum: 12.07.2018,17:12:12 Quelle: http://german.xinhuanet.com/2018-07/12/c_137319881.htm

BERLIN, 11. Juli (Xinhuanet) – Der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang und seine Frau beendeten ihre Reise nach Europa mit einem privaten Abendessen mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihrem Ehemann im Restaurant Hugos mit einem Panoramablick von der obersten Etage des Hotel InterContinental in Berlin.

Die Paare wurden in Bildern dargestellt, in denen sie mit einem Glas Wein in den Händen an den Fenstern sprachen. Bei dem stundenlangen Abendessen unterhielten sie sich über bilaterale Beziehungen, Kooperation, Geschichte und Kunst.

Erfüllt von einer freundlichen und ergebnisorientierten Atmosphäre, war das Abendessen die Verkörperung des sechstägigen Aufenthalts des chinesischen Ministerpräsidenten in Europa, der erste seit Chinas neue Regierung im März gebildet wurde.

Die Reise, die offizielle Besuche in Bulgarien und Deutschland sowie die Teilnahme an einem Führungstreffen von China und den mittel- und osteuropäischen Ländern (MOEL) umfasste, festigte den Konsens zu einer engeren pragmatischen Zusammenarbeit und Handelsliberalisierung und skizzierte einen Plan für weitere Innovationspartnerschaften.

Darüber hinaus haben China und Europa, die beiden größten Wirtschaftsmächte der Welt, eine klare und ermutigende Botschaft übermittelt, dass sie sich weiterhin dafür einsetzen werden, den offenen und freien Handel zu unterstützen, um ein starkes, nachhaltiges und ausgewogenes globales Wachstum zu fördern.

CHINESISCH-EUROPÄISCHE BEZIEHUNGEN AUSWEITEN

„Solange wir auf offener Zusammenarbeit, gegenseitigem Nutzen und Win-Win-Ergebnissen bestehen, während wir mit fester Zuversicht auf dem Boden bleiben, wird die 16+1-Kooperation sicherlich stetig gefördert werden und zu größeren Beiträgen für die Beziehungen zwischen China und der Europäischen Union und zu Weltoffenheit und Wohlstand beitragen“, sagte Li am Samstag bei dem Treffen zwischen China und 16 MOE-Ländern.

Mit sechs Jahren Entwicklung haben die fruchtbaren Errungenschaften des 16+1-Mechanismus, einer überregionalen Kooperationsplattform, die Erwartungen übertroffen, da das bilaterale Handelsvolumen von 40 Milliarden auf fast 70 Milliarden US-Dollar angewachsen ist.

Chinas akkumulierte Investitionen in die MOEL haben fast 10 Milliarden Dollar erreicht, während die MOEL mehr als 1,4 Milliarden Dollar in China investiert haben.

Während des Aufenthalts von Li in Bulgarien gaben China und die MOEL gemeinsam eine Richtlinie für ihre Zusammenarbeit heraus, und die Politiker wurden Zeugen der Unterzeichnung von mehr als 20 Kooperationsdokumenten.

Auf dem achten China-MOEL-Wirtschaftsforum sagte Li, die 16+1-Kooperation sei ein wichtiger Teil und eine sinnvolle Ergänzung der China-EU-Kooperation und fördere nicht nur die Entwicklung der beiden Seiten, sondern helfe auch, die Kluft innerhalb der EU zu verringern und die europäische Integration zu fördern.

In Deutschland haben sich die beiden Länder darauf geeinigt, die bilaterale Zusammenarbeit in den Bereichen Wirtschaft, Handel und Investitionen, Landwirtschaft und zwischenmenschlicher Austausch zu fördern.

Deutschland und China erfreuen sich einer engen und umfassenden Zusammenarbeit, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel, die am Montag gemeinsam mit Li der fünften Runde der Regierungskonsultationen vorsaß. Sie wies darauf hin, dass mehr als 70 Dialogmechanismen zwischen den beiden Ländern die Tiefe und Breite der bilateralen Zusammenarbeit zeigen.

Diese Runde der Regierungskonsultationen sei die erste ihrer Art seit dem Amtsantritt der neuen Regierungen der beiden Länder im März, sagte der chinesische Ministerpräsident und fügte hinzu, dass es sehr wichtig sei, die allseitige Zusammenarbeit zwischen China und Deutschland zu fördern und zu planen.

Auf beiden Stationen seiner Reise wurden Li und seine Amtskollegen Zeuge der Unterzeichnung zahlreicher Kooperationsdokumente in Bereichen wie Landwirtschaft, Bildung, Finanzen, Handel, Telekommunikation und Automobilindustrie.

Svilen Rangelov, Gründer und CEO des bulgarischen Logistik-Start-ups Dronamics, sagte, er sei zuversichtlich, dass die 16+1-Kooperation die Lieferkette „einfach, reibungslos und schnell“ machen werde - eine Voraussetzung für mehr Wachstum.

GROSSEN SCHUB FÜR FREIHANDEL ANBIETEN

Angesichts der sich häufenden Wolken des Protektionismus wiederholten sowohl die MOEL als auch Deutschland, das am stärksten industrialisierte und bevölkerungsreichste Land der EU, ihr gemeinsames Engagement, sich Handelsbarrieren entgegenzustellen und eine offene Weltwirtschaft aufzubauen.

Während seiner gesamten Reise in Europa unterstrich Li wiederholt Chinas Entschlossenheit, den Freihandel und das multilaterale Handelsregime zu bewahren, die als wichtige Triebkräfte des Weltwirtschaftswachstums dienen.

Während er sich mit den Fragen des Schutzes von Multilateralismus und Freihandel und dem Widerstand gegen Protektionismus und Handelskonflikte befasste, sagte er, dass Handelsstreitigkeiten nicht nur die Interessen die relevanten Seiten schädigen, sondern auch den Interessen aller an der globalen industriellen Kette beteiligten Parteien schaden.

Li betonte, dass es in einem Handelsstreit keine Gewinner gebe.

China werde seine Öffnung weiter ausbauen, um besser mit Unilateralismus und Protektionismus fertig zu werden, sagte der Ministerpräsident und fügte hinzu, dass sein Land seinen Markt mit einem fairen, offenen und transparenten Wettbewerb diversifizieren werde.

Ein Handelskrieg werde alle Länder treffen und ihren Interessen schaden, sagte Merkel auf einem Forum der wirtschaftlichen und technologischen Zusammenarbeit. Deutschland sei bereit, mit China zusammenzuarbeiten, um den Freihandel zu unterstützen.

Latchezar Dinev, Vorsitzender der bulgarisch-chinesischen Handels- und Industriekammer, sagte zum Aufruf des chinesischen Ministerpräsidenten, sich gegen den Protektionismus zu stellen, dass Länder sich an die Lehren aus der großen Depression der 1930er Jahre erinnern sollten, welche aus protektionistischen Zöllen entstanden sei.

Er betonte, dass es Jahre dauert, Handelsbeziehungen zwischen Ländern zu bauen, aber nur Monate, sie zu brechen. „Wenn ihre Beziehungen oder Lieferketten unterbrochen sind, ist es sehr schwierig, sie wiederherzustellen“, sagte er.

NEUE AUSSICHTEN FÜR INNOVATIONSZUSAMMENARBEIT SCHAFFEN

In Begleitung von Merkel nahm Li am Dienstag an einer Autopiloten-Ausstellung zwischen den beiden Ländern teil, die auf eine stärkere bilaterale Zusammenarbeit in der Innovationsbranche hindeutet.

Sie sahen drei Autopilot-Testfahrzeuge, die von sechs Unternehmen und Technologieinstituten aus China und Deutschland produziert wurden.

Seit die beiden Länder im Jahr 2014 einen gemeinsamen Aktionsplan „Innovation gemeinsam gestalten“ verabschiedeten, haben sie die Beziehungen in Bereichen wie Molekularmedizin, grüne und leichte Mobilität und intelligente Fertigung vorangetrieben.

Deutsche Automobilhersteller kooperieren mit chinesischen Universitäten in Bereichen wie Autopiloten, Big Data im Verkehrsmanagement sowie Bildung zu Innovation und Unternehmensgründung.

China verfolgt eine neue Runde der Öffnung und wird den Marktzugang für den Automobilsektor weiter lockern, sagte Li. Er lädt deutsche Unternehmen dazu ein, die Investitionen in China weiter auszubauen, in Hightech-Bereichen stärker zusammenzuarbeiten und gemeinsam Chancen im zukünftigen Marktwettbewerb zu nutzen.

In einer gemeinsamen Erklärung, die im Anschluss an ihre Regierungskonsultationen veröffentlicht wurde, einigten sich China und Deutschland darauf, dass die Zusammenarbeit in der wissenschaftlichen Forschung und Innovation eine wichtige Säule der bilateralen Zusammenarbeit ist und beide Seiten eine verstärkte Zusammenarbeit ihrer Wissenschaftler in Spitzenforschung und Grundlagenforschung begrüßen.

China behandelt chinesische und ausländische Unternehmen auf seinem Territorium gleichberechtigt und werde den Schutz der Rechte an geistigem Eigentum erhöhen, sagte Li.

(gemäß der Nachrichtenagentur Xinhua, Wang Xinran, Zheng Jianghua, Lv Chuanzhong, Gan Chun in Sofia, Zhang Yirong, Qiao Jihong in Berlin trugen ebenfalls zum Text bei.)

Menschen

Mehr>>
Mein tibetischer Jurakurs und ich Berge, Menschen und Rinder Tibetisch-Absolventin: „Je mehr ich darüber lerne, desto mehr mag ich die tibetische Nationalität“ Zhongtai: Lebenslanger Schutz der Affen WeChat hat ein Dorf verändert
12345
  

Auch interessant